Spendenübergabe mit (v. l.) Morris Haas (Verein für Jugendhilfen Leppermühle), Holger Krauskopf (Jugendwerkstatt), Thomas Kühne (Lebenshilfe), Borrmann-Geschäftsführer Michael Reeh und Robert Birich (Schottener Soziale Dienste). FOTO: CON
+
Spendenübergabe mit (v. l.) Morris Haas (Verein für Jugendhilfen Leppermühle), Holger Krauskopf (Jugendwerkstatt), Thomas Kühne (Lebenshilfe), Borrmann-Geschäftsführer Michael Reeh und Robert Birich (Schottener Soziale Dienste). FOTO: CON

Hilfe für Menschen mit Handicap

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Fernwald(con). Schon seit Jahrzehnten ist es bei der Firma Borrmann in Annerod Tradition, in der Adventszeit eine größere Spende an soziale Einrichtungen in der Region zu Spenden. Und so wurden auch in diesem Jahr wieder 5000 Euro gleichmäßig unter der Jugendwerkstatt Gießen, den Schottener Sozialen Diensten, der Lebenshilfe Gießen und dem Verein für Jugendhilfen Leppermühle aufgeteilt. Jeweils also 1250 Euro - viel Geld für die Organisationen, die die Firma jeweils für Menschen mit Handicap spendet.

"Die schwierige Lage der Menschen in den Einrichtungen wird in diesem Jahr noch etwas schwerer durch Corona", erklärte Michael Reeh, Inhaber der Firma Borrmann. "Deshalb wollten wir die Spende auch auf jeden Fall in diesem Jahr durchziehen." - Beim Verein für Jugendhilfen Leppermühle sollen 1250 Euro der allgemeinen Arbeit mit den Jugendlichen genutzt werden, die Jugendwerkstatt Gießen plant die Anschaffung von Tablets für ihre Klienten, die Schottener Sozialen Dienste müssen neue Arbeitsstühle für ihre Werkstatt in Nieder-Ohmen anschaffen (das Stück zu 300 Euro) und bei der Lebenshilfe Gießen soll die Spenden dem Projekt "Aktion 68000" zugutekommen: Die Lebenshilfe will damit den Innenausbau ihrer neuen Wohnstätte in der Rödgener Straße 68 vorantreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare