ik_Kurt_090921_4c
+
Kurt Becker

»Großer Bahnhof« für Kurt Becker im Kleintierpark

  • VonKarl-Josef Graf
    schließen

Fernwald (kjg/ik). Hochbetrieb herrschte am Dienstag im Steinbacher Kleintierpark. Der Andrang war nicht allein dem herrlichen Spätsommerwetter geschuldet, sondern der Tatsache, dass dort der »Hausherr« und Kleintierzuchtvereinsvorsitzende Kurt Becker im Kreise zahlreicher Verwandter, Bekannter und Weggefährten seinen 75. Geburtstag feierte,

Der Jubilar war schon wenige Wochen nach seiner Geburt in Oberbach/Rhön nach Steinbach gekommen. 1961 nahm er eine Lehre als Büchsenmacher bei der Firma Geller (Gießen) auf. Ab April 1964 war er Beamter bei der Bundespost, zunächst im Telegrafenamt Frankfurt, dann in den Postämtern Lich und Fernwald. Von 1967 bis 1969 unterbrach er die Arbeit bei der Post, um den Wehrdienst bei der Bundeswehr in Lich abzuleisten.

1967 heiratete Kurt Becker seine Frau Ruth Inge Elisabeth geb. Orth. Es gab dann doch fünf Jahre, in denen die Beckers nicht in Steinbach, sondern der Arbeit wegen in Eschborn lebten. Das änderte sich aber schnell, denn mit seinem Bruder und der Unterstützung durch Freunde, den Schützenverein und die Nachbarn - so wie das damals üblich war - bauten sie ein Zweifamilienhaus. Einzug war am 5. Dezember 1976. Inzwischen ist das Haus um eine Einliegerwohnung erweitert worden und bietet neben der Familie seines Bruders auch der Familie seines Sohnes mit Enkelin ein Zuhause, sagt Becker. Für ihn und seine Frau sei es die schönste Zeit des Lebens gewesen, wenn sie mit ihrem Wohnwagen unterwegs durch das südliche Europa waren.

Seit dem Jahr 2000 ist Becker im »Unruhestand«: Im Schützenverein Steinbach-Garbenteich, im Kleintierzuchtverein, im FSV Fernwald (früher Steinbach) und im Rassegeflügelzuchtverein ist er seit den Siebzigerjahren Mitglied, meist in Vorstandspositionen Motor und Antrieb. 1985 war er mit Ernst Schmid an der Gründung des Kleintierzuchtvereins beteiligt. Daraus entstand im selben Jahr der Kleintierpark. 2012 wurde Kurt Becker mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet. FOTO: KJG

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare