+
Spendenübergabe mit (v. l.) Emmi Schäfer, Anneliese Bergmann, Helma Wießner, Inge Becker, Gisela Beling, Maria Hauschild und Georgi Kalaidjiev. FOTO: RCL

Frauen stricken für Bedürftige

  • schließen

Fernwald(rcl). Dankbar und freudestrahlend nahmen die Initiatoren des Projektes "Musik statt Straße", Maria Hauschild und Georgi Kalaidjiev am Sonntag im Heimatmuseum in Annerod eine Spende der Spinnstuben-Damen des örtlichen Heimatvereins entgegen. "Wir sind glücklich, mit unseren selbst gestrickten Handschuhen, Schals, Mützen, Socken und Stulpen, Kleidern für Kleinkinder und vielen weiteren Einzelstücken den Kindern in Sliven helfen zu können", erläuterte Vereinsvorsitzende Gisela Beling. "Wir werden nächste Woche nach Bulgarien fahren und die großzügige Spende an bedürftige Kinder weitergeben. Die Handschuhe ohne Finger sind wunderbar für unsere Geigenschüler", freute sich Hauschild.

Anerkennung von "First Lady"

Das europaweit einmalige Projekt "Musik statt Straße" der deutsch-bulgarischen Gesellschaft wurde 2008 von Hauschild und dem aus Sliven stammenden Musiker Kalaidjiev ins Leben gerufen, um den Kindern der Ärmsten in Sliven nachhaltig zu helfen (die Gießener Allgemeine berichtetet mehrfach). Dank des privaten Engagements erhalten Mädchen und Jungen im Alter von vier bis 18 Jahren aus Kinderheimen sowie ehemalige Straßenkinder und Kinder aus einem am Stadtrand von Sliven gelegenen Slum zweimal wöchentlich von Mitgliedern des Slivener Orchesters Musikunterricht. Ferner erhalten sie bei Bedarf lebensnotwendige Nahrungsmittel, Kleidung, Heizmaterial, eine medizinische Grundversorgung sowie musische, künstlerische und schulische Bildung. Einfühlsame Musiker, Pädagogen und Psychologen betreuen die Kinder.

"Zum ersten Mal seit zehn Jahren erlebt unser Projekt Anerkennung, Wertschätzung und Unterstützung aus Bulgarien", merkte Kalaidjiev nun erfreut an. Die "First Lady" Bulgariens - Desislava Radeva, Ehefrau des Bundespräsidenten - habe kürzlich bei einem Besuch in Sliven große Anteilnahme für das Projekt gezeigt. Sie diskutierte mit Hauschild und Kalaidjiev, wie man "Musik statt Straße" in Sliven verstetigen und eventuell in weiteren bulgarischen Gettos aufbauen könnte (Spenden-info unter www.musikstattstrasse.de).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare