In Annerod fährt ein dem Cola-Truck nachempfundener Feuerwehrwagen durch die Straßen, der Nikolaus verteilt die Geschenke an die wartenden Kinder.
+
In Annerod fährt ein dem Cola-Truck nachempfundener Feuerwehrwagen durch die Straßen, der Nikolaus verteilt die Geschenke an die wartenden Kinder.

Feuerwehren erfreuen Kinder

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Fernwald/Heuchelheim(con). Kindern ein Lachen auf das Gesicht zu zaubern, das ist in der Weihnachtszeit für viele Menschen das Allerschönste. Doch in diesem Jahr ist vieles anders, auch der Besuch vom Weihnachtsmann muss vielerorts ausfallen. Oder er bekommt Unterstützung, wie am Nikolaustag in Annerod und Heuchelheim.

Dort entschlossen sich die Freiwilligen Feuerwehren, den Schlitten des bärtigen Mannes zu ersetzen und brachten Kindern mit ihren Fahrzeugen einige Geschenke nach Hause - unter Einhaltung der Kontaktbeschränkungen und Hygieneauflagen. Und was kommt dabei heraus, wenn man Feuerwehr und den Weihnachtsmann zusammenbringt? Eines ganz bestimmt: strahlende Kinderaugen.

Insgesamt neun Feuerwehr-Wichtel machten sich in Annerod auf den Weg, um im Auftrag des Nikolaus bei vorab angemeldeten Kindern Tüten mit Obst, Nüssen, Schokolade, ein paar Materialien von der Feuerwehr, Brotdosen und Trinkflaschen vor die Tür zu stellen.

Kurz vor Sonnenuntergang ging es am gestrigen Sonntag los, und der festlich geschmückte, Weihnachts-Feuerwehr-Truck fuhr seine Route durch den Fernwalder Ortsteil, damit alle Bürger einen Blick auf den Mann im roten Gewandt erhaschen konnten.

In Heuchelheim hatten sich 345 Kinder gemeldet, die alle ein Geschenk bekommen sollten. Dafür waren die Mitglieder der Öffentlichkeitsarbeitsgruppe ab 13 Uhr für rund sieben Stunden in den Straßen der Gemeinde unterwegs, um Päckchen zu verteilen. "Wir wollten den Kindern in diesem eher schwierigen Jahr einfach etwas Tolles bieten", erklärte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Marco Müller.

Und egal, ob in Annerod oder Heuchelheim: An beiden Orten grüßten viele Einwohner die vorbeikommenden Feuerwehren. FOTO: CON

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare