"Erwarten mehr Gestaltungswillen"

  • vonred Redaktion
    schließen

Fernwald(pm). Der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde Fernwald hat kürzlich im Umlaufverfahren unter anderem den Satzungsbeschluss zur Aufstellung des Bebauungsplans Busecker Weg in Annerod gefasst. Damit ist das Baurecht als Grundlage zur Umsetzung des dringend notwendigen Kindergartenneubaus an der Großen-Busecker Straße geschaffen.

Mit dem Bau des Verkehrskreisels wurde inzwischen begonnen, wie die Fraktionen der Freien Wähler und der CDU Fernwald in einer gemeinsamen Pressemitteilung feststellen. In weiteren gemeindlichen Angelegenheiten sehen die Fraktionen ebenfalls dringenden Handlungsbedarf, so bei der Schaffung weiterer Kita-Plätze. "Wenn vom Feststellen des Mehrbedarfes an Betreuungsplätzen bis zur Verfügungstellung der neuen Einrichtung über fünf Jahre vergehen, ist dies deutlich zu lang", findet FW-Fraktionsvorsitzende Ulrike Bell-Rieper.

Die Fraktionen sehen den unbefriedigenden zeitlichen Ablauf dieses Projekts exemplarisch für die aktuelle Entwicklung in Fernwald. Wichtige Vorhaben würden nicht in Angriff genommen oder benötigten in ihrer Umsetzung deutlich zu lang. Welche Auswirkungen das habe, zeige sich deutlich an der geführten Debatte um den zum Anschluss der Jägersplatt benötigten Kreisverkehrsplatz. Mit dem Bau wurde kürzlich begonnen. Aus Sicht von FW und CDU könnte der Kreisel bereits fertiggestellt sein, wenn das Projekt seitens des Gemeindevorstands mit dem nötigen Elan umgesetzt worden wäre. Unnötige öffentlich geführte Diskussionen und ein erheblicher Teil der entstandenen Mehrkosten wären der Kommune erspart geblieben.

Fehlende Bau- und Gewerbegebiete

Deutlichen Handlungsbedarf sehen die Vertreter der Fraktionen in Bezug auf die Ausweisung weiterer Bau- und Gewerbegebiete. Dazu sei bereits 2014 ein Masterplan aufgestellt und den kommunalen Gremien vorgestellt worden.

Um eine nachhaltige und stetige Weiterentwicklung der Gemeinde zu gewährleisten, hätten Freie Wähler und CDU einen regelmäßigen Abgleich der vorgeschlagenen mit den bereits umgesetzten Maßnahmen gefordert. "Wir erwarten vom Gemeindevorstand nun konkrete Aussagen, wann mit der Umsetzung weiterer Ausweisungen zu rechnen ist", sagt Frank Stein, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU. Konkret gelte dies für die Ausweisung von dringend benötigten Bauplätzen für Einfamilienhäuser in Steinbach und Albach und weiteren Gewerbeflächen. "Während Nachbarkommunen der guten wirtschaftlichen Entwicklung Rechnung getragen und Gewerbeflächen ausgewiesen haben, ist in Fernwald diesbezüglich wenig geschehen", erklärt Stefan Becker, der stellvertretende FW-Fraktionsvorsitzende. Aktuell gebe es keine freien Gewerbegrundstücke. Grundsätzlich bemängeln Freie Wähler und CDU, dass sich viele Anträge im Geschäftsgang befinden und bereits beschlossene Maßnahmen der Umsetzung harren. Als Beispiele nennen sie die Sanierung von Straßen in Albach, die Ertüchtigung vorhandener Spielplätze oder Baumaßnahmen in den Feuerwehrhäusern. Als dringend sehen sie ein städtebauliches Gesamtkonzept für den Außenbereich der Fernwaldhalle und die Oppenröder Straße an.

Beide Fraktionen fordern ein Vorankommen in den genannten Themen. "Wir werden eine Sitzung der Gemeindevertretung beantragen und werden alle Vorgänge sachlich und konstruktiv begleiten. "Vom Bürgermeister fordern wir mehr Gestaltungswillen und Führung, damit 2020 trotz der Pandemiesituation wichtige Entscheidungen getroffen und Projekte im Sinne der Bürgerinnen und Bürger umgesetzt werden können", äußert CDU-Mann Matthias Klose.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare