+
Die Minis der Tanzgarde des Sportvereins Annerod unter der Leitung von Heinke Wiesbrock treten beim Museumsfest auf.

Buntes Fest für "Haus mit Geschichte"

  • schließen

Fernwald (son). Rund um "Stellersch", das Heimatmuseum im Herzen von Annerod, feierten Mitglieder und Freunde des örtlichen Heimatvereins am Sonntag den 25. Geburtstag des Kleinods. Nach dem Zeltgottesdienst, bei dem Pfarrerin Anne Schneider in Mundart gepredigt hatte, begrüßte die Vorsitzende des Heimatvereins, Gisela Beling, die zahlreich erschienenen Gäste. Besondere Erwähnung fand in ihrer Ansprache Gründungsmitglied Adolf Damm. "Es ist nicht selbstverständlich, dass ein Architekt solch ein Objekt umsonst betreut, was er aber gemacht hat - vielen Dank dafür", so Beling. Auch Rolf Klingmann, ehemaliger Pfarrer in Annerod, wurde als einer der Gründungsväter des Heimatvereins besonders gewürdigt.

Alles habe mit einem Buch angefangen, das die evangelische Frauenhilfe zusammengestellt hatte. "Der Urheber der ganzen Aktion war allerdings Pfarrer Rolf Klingmann, der den Frauen so lange in den Ohren gelegen hatte, bis diese schließlich Koch- und Backrezepte sammelten und mit viel ›Drumherum‹ ein Haus- und Heimatbuch daraus machten", erinnerte Beling. Vier Jahre später sei dann die Gründung des Heimatvereins Annerod im Gasthaus Engelhardt daraus erwachsen. Das war am 14. April 1989.

Exponate auf vier Stockwerken

Im Jahr 1990 wurde das Gebäude des heutigen Heimatmuseums von der Gemeinde Fernwald erworben und an den Heimatverein Annerod zur Nutzung übergeben. Dieser begann sogleich mit der Restaurierung des Hauses. Die Einweihung erfolgte vier Jahre später. Nach der Instandsetzung des Kellers im Jahr 1996 folgte der Ausbau des Dachbodens. Seit 1998 sind die Exponate auf vier Ebenen für die Öffentlichkeit zugänglich.

Auch am Sonntag konnten die Besucher die zahlreichen Ausstellungsstücke aus dem dörflichen Leben und Arbeiten des 19. und 20. Jahrhunderts in Augenschein nehmen. Für das leibliche Wohl hatten die Vereinsmitglieder ebenfalls gesorgt. Für Unterhaltung sorgten unter anderem die Midis und Minis der Tanzgarde des Sportvereins Annerod unter der Leitung von Heinke Wiesbrock.

Das Heimatmuseum ist jeden ersten Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Nach Vereinbarung (Tel. 06 41/42 73 89) ist auch ein Besuch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare