+

Feuer

Brand in Annerod: Verdächtiger in Psychiatrie

  • vonAlexander Stripling
    schließen

Zum dritten Mal innerhalb weniger Tage hat es in Annerod gebrannt. Ein 65 Jahre alter Tatverdächtiger wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Fernwald(ast/us). Das neue Jahr war gerade mal sechs Stunden alt, da mussten die Feuerwehren aus Annerod und Steinbach zu einem Einsatz ausrücken. In einem Mehrfamilienhaus "Hinter der Platte" in Annerod war bereits zum dritten Mal innerhalb weniger Tage brennende Müllbehälter gemeldet worden. Vor Ort jedoch stellte sich die Situation diesmal jedoch anders dar.

Haustür lässt sich nicht öffnen

Nach Angaben der Anneröder Wehr brannte es auch im Keller und im Treppenhaus. Zudem sei den Bewohnern der schnelle Weg nach draußen versperrtgewesen, da sich die Hauptzugangstür aus welchem Grund auch immer nicht öffnen ließ. In der Not hätten Bewohner Scheibensegmente aus der Tür herausgetreten, schreibt die Wehr auf ihrer Homepage. Unter Atemschutz drangen mehrere Trupps in das Objekt ein und halfen 28 Menschen ins Freie. Dort wurden sie vom Rettungsdienst in Empfang genommen und im nahe gelegenen Bürgerhaus versorgt. Letztlich musste eine Person zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus transportiert werden. Sie hatte sich, wie die Polizei mitteilt, an der Hand verletzt. Vorsorglich seien auch Bewohner eines Nachbarhauses evakuiert worden.

Parallel zu den Rettungsarbeiten wurden die Müllbehälter von der ebenfalls alarmierten Feuerwehr Steinbach abgelöscht und weiter kontrolliert, der Keller- und Treppenraumbereich wurde von zusammengestellten Atemschutztrupps kontrolliert und Glutnester abgelöscht. Die in Buseck stationierte Drehleiter des Landkreises stand bereit, ihr Einsatz war jedoch nicht erforderlich. Nach zweieinhalb Stunden konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück kehren.

Ermittlungen dauern an

Im Zuge der Ermittlungen hat die Polizei einen 65-jährigen Mann festgenommen. Aufgrund seines psychischen Zustandes wurde er in eine Fachklinik eingewiesen. "Angaben zur Schadenshöhe können derzeit noch nicht vorgenommen werden", teilt die Polizei mit. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen zum Brand und der Brandursache aufgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare