Fernwald aktuell

  • schließen

Grünen-Anträge abgelehnt- Gleich zwei Anträge der Grünen-Fraktion wurden in der jüngsten Fernwalder Gemeindevertretersitzung mehrheitlich abgelehnt. Der eine Antrag betraf die Geschäftsordnung für Parlament und Ausschüsse, welche die Grünen gerne als Satzung beschlossen gehabt hätten, der andere um den Fußweg am Anfang der Rödgener Straße in Annerod. Hier forderten die Grünen Die Wiederherstellung der ursprünglichen Breite. Bei Anträge waren bereits in den jeweiligen Fachausschüssen abgelehnt worden (die GAZ berichtete).

CDU-Anliegen in den Ausschuss- Zwei Anträge der Fernwalder CDU in der Gemeindevertretung werden zunächst in den Ausschüssen behandelt. Es geht um die Überprüfung und Ergänzung der Standorte für externe automatische Defibrillatoren. Bestehende Standorte sollen überprüft, neue gefunden sowie außerdem auf die Möglichkeit einer Außenanbringung der Defibrillatoren geprüft werden. Antrag zwei befasst sich mit der Teilnahme an der Aktion "Gelbe Schleifen", bei der es um eine Würdigung der Soldaten der Bundeswehr geht.

Für mehr Solidarität- Die Gemeindevertretung Fernwald stimmt dem hessischen Plädoyer für ein solidarisches Zusammenleben zu. Das beschlossen die Parlamentarier einstimmig in ihrer jüngsten Sitzung und votierten damit für einen Antrag ihres Vorsitzenden, Dr. Robert Horn. Das hessische Plädoyer für ein solidarisches Zusammenleben will die Würde des Menschen schützen und richtet sich gegen jede Form von Demokratiefeindlichkeit, Hass, Hetze, Diskriminierung, Rassismus, Antisemitismus und Erniedrigung. Vertreter eines sehr breiten Spektrums der hessischen Zivilgesellschaft hatten sich damit im Mai an die Öffentlichkeit gewandt. Hintergrund sind die in den sozialen Medien zunehmend verbreiteten Halb- und Unwahrheiten sowie persönliche Angriffe. Dadurch entstehe ein öffentliches Meinungsbild, das von einer Minderheit bestimmt wird und den kommunalen Mandatsträgern ihre Aufgabe, die Notwendigkeiten einer am Gemeinwohl orientierten Politik darzulegen, immer schwerer macht, heißt es in der Antragsbegründung.

Bell-Rieper jetzt im Zweckverband- Ulrike Bell-Rieper vertritt die Gemeinde Fernwald künftig in der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Hallenbad Pohlheim. Einstimmig votierte die Gemeindevertretung für die FW-Fraktionsvorsitzende. Sie folgt damit auf Nadine Wendt, die nach der vergangenen Sitzungsrunde aus dem Parlament ausgeschieden war. (ti)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare