Feierlicher Abschied

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Die Schule ist zu Ende, ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Dieser Schritt ist eigentlich ein Grund für einen feierlichen Abschied. die Corona-Beschränkungen machen für die Abgangsjahrgänge 2020 aber alles anders: Viele Schulen suchen nun nach Alternativen für Feiern und Schulfeste.

Der Landkreis Gießen gibt Hinweise, denn für die Planung der Feierlichkeiten sind nicht nur Infektionsschutzvorkehrungen nötig, sondern oft noch mehr.

"Grundsätzlich gilt auch für Schulabgangsfeiern oder Jahrgangspartys, dass Veranstaltungen mit weniger als 100 Personen keine Extra-Genehmigung des Gesundheitsamtes benötigen", erklärt Landrätin Anita Schneider. Dennoch gelten die Vorgaben der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung und es ist ein für den Einzelfall passendes Hygienekonzept erforderlich. Verantwortliche müssen dieses Konzept vor Ort parat halten.

Werden zur Veranstaltung mehr als 100 Personen erwartet, muss allerdings vorher ein Antrag beim Gesundheitsamt gestellt werden - und zwar rechtzeitig vor der geplanten Veranstaltung. Ein entsprechendes Formular und Hinweise stehen auf der Internetseite des Landkreises bereit (zu finden unter dem Menüpunkt "Gesundheit, Soziales, Migration" - Coronavirus Formulare und Donwloads).

Wer eine Veranstaltung plant, muss häufig mehr als nur den Infektionsschutz berücksichtigen. "Viele Schulen sind gerade sehr kreativ, um Alternativen zu finden, die ein Treffen ermöglichen, aber trotzdem Abstände garantieren", sagt Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl. "Bei solchen Veranstaltungen darf allerdings nicht der vorbeugende Brandschutz vernachlässigt werden." Wird beispielsweise ein Format ähnlich eines Autokinos gewählt, müssen unbedingt Flucht- und Rettungswege geregelt sein, damit nicht Fahrzeuge im Gefahrenfall einander blockieren.

Für Fragen und weitere Informationen ist die Kreisverwaltung per E-Mail unter hygiene@lkgi.de zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare