+
Der Teilregionalplan Energie im regionalen Raumordnungsplan weist den Höhlerberg als eine Vorrangfläche für Windkraft aus. (Quelle Regierungspräsidium Gießen)

Windkraftanlagen

Bald Windräder über Fernwald?

  • schließen

Investoren planen bis zu fünf Windkraftanlagen auf dem Höhlerberg bei Fernwald: Ein bis zwei im Gemeindegebiet Fernwald, zwei bis drei auf Licher Gemarkung. Die Fernwälder Fraktionen zeigen sich grundsätzlich offen.

Das finden wir gut", kommentierte Bernd Voigt die Anfrage der Gießener Allgemeinen Zeitung, was Fernwalds Grüne von einem Windpark auf dem Höhlerberg halten. Auch in den anderen in der Gemeindevertretung vertretenen Fraktionen hat man grundsätzlich nichts gegen einen Bau. Wie ein solcher bei der Bevölkerung ankommt, wird sich am Dienstag, 24. April, zeigen. Für diesen Abend ist eine Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema terminiert, daran anschließend ist eine gemeinsame Sitzung von Bau- sowie Haupt- und Finanzausschuss anberaumt.

Vorbereitungen für Genehmigungsanträge laufen

Bis zu fünf Windräder könnten auf dem Höhlerberg, im Vorranggebiet 4117, entstehen. Ein bis zwei im Gemeindegebiet Fernwald, der Rest auf Licher Gemarkung, konkret auf einem Gelände, das dem Fürstlichen Haus gehört. Geplant werden die Anlagen von zwei Projektpartnern, der Green City Energy AG aus München und der Koehler Renewable Energy GmbH aus Oberkirch. Sie fungieren gleichzeitig als Bauherren. "Derzeit laufen Vorbereitungen für die Genehmigungsanträge von zwei Windenergieanlagen. Darüber hinaus wird geprüft, ob zwei bis drei weitere errichtet werden könnten", sagt Tine Messerschmidt, Pressesprecherin der Green City Energy AG auf GAZ-Anfrage. "Die Einreichung der Genehmigungsanträge ist für dieses Frühjahr geplant." Mit weiteren Informationen will man seitens der Investoren erst an die Öffentlichkeit gehen, wenn die Genehmigungsanträge eingereicht werden, erläutert Messerschmidt. Beim Gießener Regierungspräsidium haben die Münchner die Einreichung bereits angekündigt, wie der stellvertretende RP-Pressesprecher, Thorsten Haas sagt.  

Fraktionen grundsätzlich dafür

  "Wir sind nicht gegen Windkraft", erklärt Fernwalds CDU-Fraktionschef Mark Reitmeier. Dennoch will er sich zu den Planungen erst positionieren, wenn er genauere Informationen hat. Ebenso sieht es Gerd Espanion (SPD). "Wir sind als SPD für die Energiewende. Aber wir müssen die Rahmenbedingungen kennen." Wo sind die genauen Standorte? Stimmen Windgeschwindigkeiten und Pachtverträge? Fragen, die der Fraktionsvorsitzende der Genossen beantwortet sehen möchte. Peter Steil (FDP) will "Standort, Umfang, Ausführung und Finanzierung des Projektes prüfen und dann ideologiefrei entscheiden", wie er auf der Internetseite der Freien Demokraten mitteilt. "Wir hören uns erstmal an, was gesagt wird", erklärt auch Stefan Becker (FW) mit Blick auf die beiden Termine am 24. April. "Wir haben grundsätzlich nichts gegen erneuerbare Energien. Angesichts von Holzhackschnitzelwerk und Solarpark würden Windräder aus seiner Sicht gut ins Energie-Konzept der Gemeinde passen.

Rechtlich nicht zu verhindern

Nach Auffassung der Grünen ist der Höhlerberg für ein solches Vorhaben der einzige vernünftige Standort in Fernwalder Gemarkung. Bereits 2012 hatte die Fraktion einen Windkraft-Antrag in die Gemeindevertretung eingebracht. Die Grünen wünschten sich ein Konzept, das geeignete gemeindeeigenen Flächen ausweist. Sie fanden keine Mehrheit und zogen den Antrag zurück. Rechtlich gibt es – zumindest was die geplanten Windräder auf Licher Gemarkung angeht – keine Möglichkeit das Vorhaben zu verhindern, denn Genehmigungsbehörde ist das Regierungspräsidium. Der Vorlauf zu Windbevorratungsflächen hatte lange gedauert, naturschutzrechtliche und sonstige Aspekte wurden geprüft. Die Frage ist: Will Fernwald von möglichen Pachteinnahmen profitieren oder nicht. In Lich wurde der Magistrat über das anstehende Vorhaben noch nicht informiert, wie Bürgermeister Bernd Klein mitteilt. Ein Termin mit der Green City Energy AG steht aber in Kürze an. Fernwald ist bereits früher involviert, da es sich um gemeindeeigenes Gebiet handelt. Die in Lich in Frage kommenden Flächen gehören zwar dem Fürstlichen Haus. Trotzdem will der Rathauschef eine Bürgerinformationsveranstaltung anbieten. Der Zeitpunkt steht noch nicht fest.

INFO

Informationsveranstaltung

Die Informationsveranstaltung zum Windpark Höhlerberg findet am Dienstag, dem 24. April, um 19 Uhr im Bürgerhaus in Annerod statt. Die Sitzung von Bau- sowie Haupt- und Finanzausschuss schließt sich an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare