+
Steinbach hat gefeiert. Die Glascontainer am Sportplatz waren am Neujahrstag übervoll. Am Donnerstag war alles beseitigt. FOTO: IK

Übervolle Altglas-Container

Extra-Personal fürs Flaschensammeln

  • schließen

Die Feiertage sorgen für Extra-Mengen an Altglas. Das Entsorgungasunternehmen Knettenbrech & Gurdulic stockt deshalb das Personal auf den Sammelfahrzeugen auf.

Gießen .- Wein zum Weihnachtsbraten, Sekt zu Silvester, ein Schnäpschen zur Verdauung… Wo viel gefeiert wird, da gibt es viele leere Flaschen. So viele, dass die Kapazität der Altglascontainer nicht allerorten ausreicht.

"Wir kümmern uns umgehend darum", verspricht Alexander Elsässer. Der Disponent des Entsorgungsunternehmens Knettenbrech und Gurdulic trägt dafür Sorge, dass in Süd- und Mittelhessen die Altglascontainer zügig geleert werden. Auch nach den Feiertagen, wenn Leergut einfach danebengestellt wird.

Kreis Gießen: Flaschen neben den Containern

In den nächsten Tagen soll das alles aufgearbeitet sein, so der Sprecher. Er bittet um Verständnis dafür, dass so etwas ausnahmsweise vorkommen kann. An 51 Wochen im Jahr klappe die Abholung schließlich zuverlässig und reibungslos. Und selbst wenn darauf geschaut wurde, dass vor den Feiertagen alle Container nach Möglichkeit geleert sind, kann es mal eng werden. Man weiß eben nie so genau, in welchem Dorf denn tiefer ins Glas geschaut wird.

Nachvollziehbar zudem, dass die Menschen ihre Gläser und Flaschen neben den Behältern abstellen, wenn diese voll sind. Wer will schon das Altglas wieder mitnehmen, um den Weg ein paar Tage später noch einmal zu gehen?

Kreis Gießen: Zusätzlicher Mann auf dem Sammel-Lkw

In der Solmser Niederlassung des Entsorgers, die für den Raum Gießen zuständig ist, hat man am Donnerstag die Besatzung der Sammelfahrzeuge personell verstärkt. Denn bei den Flaschen auf dem Gehweg ist Handarbeit angesagt. Während die Sammelbehälter mit dem Kran auf den Laster gehievt und geleert werden, müssen die daneben stehenden Flaschen allesamt einzeln angefasst und farblich sortiert werden. Ein ordentlicher Mehraufwand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare