Externe Hilfe für Kreishandwerker

  • vonFranz Ewert
    schließen

Gießen (sel). Die Kreishandwerkerschaft und ihre Innungen greifen ab Sommer dieses Jahres auf die externe Hilfe eines »Innungsberaters« zurück.

Der gelernte Maurer und Stuckateur Kay Bechara soll die Kreishandwerkerschaft unterstützen, neue Betriebe für eine Mitgliedschaft in den 21 Innungen zu motivieren. Zwar summiert sich die Zahl der Mitgliedsbetriebe unter dem Dach der Kreishandwerkerschaft noch immer auf knapp mehr als 1000, was allerdings - um es positiv auszudrücken - Stagnation bedeutet.

Bechara arbeitet in der Funktion als »Innungsberater« bereits mit mehr als einem Dutzend Kreishandwerkerschaften bundesweit zusammen. Er und sein Team besuchen Nicht-Innungsmitglieder, bieten kostenlose Unterstützung bei rechtlichen, technischen und wirtschaftlichen Fragen an und demonstrieren auf diese Weise unverbindlich, was die Innungen für ihre Mitglieder leisten. Wenn Betriebe den Nutzen einer Mitgliedschaft erkennen, fällt dann oft der Entschluss, der Innung des jeweiligen Gewerks beizutreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare