Steinbacher Kirche feiert 170. Geburtstag

  • schließen

Als beim sonntäglichen Gottesdienstauftakt die Organistin Sabine Schneider-Platt das bekannte Geburtstagsständchen "Happy Birthday" erklingen ließ und viele der anwesenden Besucher singend einstimmten,war auch dem letzten Gottesdienstbesucher klar, heute ist "Kirmesgottesdienst" (Kirchweih) in der Steinbacher evangelischen Kirche angesagt. Denn vor 170 Jahren wurde die Steinbacher evangelischen Kirche inklusive der Orgel eingeweiht. Dieses freudige Ereignis überspannte auch zugleich die gesamte Gottesdienststunde vom Tagesspruch "Lobe den Herrn, meine Seele", über die Liedbeiträge der Chöre, die Dankesworte von Kirchenvorstandsvorsitzender Sonja Kühlmann, die Predigt von Pfarrerin Heike Düver bis hin zur sympathischen Verabschiedung der langjährigen Küsterin Jutta Müller.

 Als beim sonntäglichen Gottesdienstauftakt die Organistin Sabine Schneider-Platt das bekannte Geburtstagsständchen "Happy Birthday" erklingen ließ und viele der anwesenden Besucher singend einstimmten,war auch dem letzten Gottesdienstbesucher klar, heute ist "Kirmesgottesdienst" (Kirchweih) in der Steinbacher evangelischen Kirche angesagt. Denn vor 170 Jahren wurde die Steinbacher evangelischen Kirche inklusive der Orgel eingeweiht. Dieses freudige Ereignis überspannte auch zugleich die gesamte Gottesdienststunde vom Tagesspruch "Lobe den Herrn, meine Seele", über die Liedbeiträge der Chöre, die Dankesworte von Kirchenvorstandsvorsitzender Sonja Kühlmann, die Predigt von Pfarrerin Heike Düver bis hin zur sympathischen Verabschiedung der langjährigen Küsterin Jutta Müller.

Mit der Jubiläumspredigt hatte Pfarrerin Düver die Besucher auf eine Zeitreise zum 200. Kirchenjubiläum ins Jahr 2048 mitgenommen, da sie in ihrer Vorbereitungsphase auf das heutige Fest von diesem Zeitpunkt geträumt hatte. Was würde sie in der Zukunft sagen? "Wenn ich an euch zurückdenke, freue ich mich, dass ihr ein Vorbild für die gesamte Oberhessische Region geworden seid. Da war zum Beispiel euer damaliger Mut bei der Flüchtlingsbetreuung vor 30 Jahren und euer vielfältiges soziales Engagement in eurer Kirchengemeinde." Mit der Bemerkung: "aber vielleicht kommt ja der Herr viel früher, sodass mein Grußwort zum 200. Kirchenjubiläum nicht mehr notwendig wird – Amen", endete ihre Jubiläumspredigt.

Zum Abschluss des Gottesdienstes gab es noch Sonnenblumen und Riesenapplaus der vielen Gottesdienstbesucher für ihre Küsterin Jutta Müller. Nach neun Jahren wurde sie verabschiedet. Die Geehrte dankte wünschte ihrem Nachfolger Ehepaar-Schneider alles Gute und Gottes Segen.

Mit dem musikalischen Orgelnachspiel "Geh aus, mein Herz, und suche Freud", von Paul Gerhardt endete der besinnlich-heitere und feierliche Jubiläumsgottesdienst, der musikalisch vom Frauen- und Gospelchor unter der Leitung von Sabine Schneider-Platt umrahmt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare