+
Spendenübergabe mit (v. l.) Peter Wolf, Prof. Albrecht Beutelspacher und Gerhard Grandke im Mathematikum.

60 000 Euro für das Mini-Mathematikum

  • schließen

Gießen (pm). Einen Scheck über 60 000 Euro hat Gerhard Grandke, Vorsitzender der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüring und Geschäftsführender Präsident des Sparkassen Giroverbandes Hessen-Thüringen, für das Gießener Mini-Mathematikum übergeben. Anlass war das zehnjährige Jubiläum der Einrichtung an der Ecke Liebig-/Bahnhofstraße, das sich an Vier- bis Achtjährige richtet. Es wird jährlich von 20 000 Kindern besucht.

Das Mini-Mathematikum sei eine besondere Möglichkeit, Kinder frühzeitig an MINT-Fächer - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - heranzuführen, sagte Grandke. Das niedrigschwellige, didaktische Vermittlungskonzept ermögliche den Kindern über die interaktiven Exponate einen leichten Zugang zur Mathematik.

Peter Wolf, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gießen, erinnerte daran, dass die Sparkasse Gießen gemeinsam mit der Stiftung die Entstehung des Mathematikums im Jahr 2003 maßgeblich finanziell und auch inhaltlich begleitet habe. So habe man gemeinsam Exponate für das Science Center erworben, zuletzt einen Drehtisch. Zudem habe die Sparkasse Gießen regelmäßig Exponate des Mathematikums im eigenen Hause aufgestellt, um Kunden für die Attraktivität des Hauses zu sensibilisieren.

Erwachsene und Kinder hätten im Mathematikum einen "völlig neuen, ungewohnten und losgelösten Blick auf die Mathematik" erfahren, sagte Museumsleiter Prof. Albrecht Beutelspacher, der sich herzlich für die Spende bedankte. Die Erkenntnis, dass Mathematik ein alltäglich bedeutendes Thema sei und mehr darstelle, als Mathematik im herkömmlichen Kontext, sei das große Motiv, unter dem das Mathematikum geführt werde. Der kürzlich erfolgte Relaunch sei auch das Ergebnis von Beobachtungen der Mitarbeiter seines Hauses und von Rückmeldungen der Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher, die sehr genau die Verweildauer und die Intensität der Kinder beobachteten, sagte Beutelspacher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare