»Erster Skandal«

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Mit Blick auf die konstituierende Sitzung des Kreistags am Montag spricht die neue gemeinsame Fraktion von »Volt« und »Die Partei« (»Die Vraktion«) vom »ersten großen Skandal der neuen Legislatur«. Dies, weil nach Eröffnung der Sitzung durch Landrätin Anita Schneider das an Jahren älteste Mitglied die Sitzungsleitung übernimmt. Die Rolle als Alterspräsident fällt Karl Heinz Reitz (Jahrgang 1946, AfD) zu.

Jedenfalls bis ein neuer Kreistagsvorsitzender gewählt ist.

»Dass eine demokratische Wahl von einem Vertreter der AfD, einer Partei also, die sich nicht für demokratische Grundwerte interessiert, übernommen wird, haut mir vor Schreck mein Gerhard-Schröder-Porträt von der Wand«, sagt Marco Rasch, Vorsitzender von »Die Partei« sowie Vorsitzender der Kreistagsfraktion »Die Vraktion«. Auch wenn das ganze Prozedere hoffentlich nur fünf Minuten dauern werde - »wir wollen ja schließlich alle, dass diese Schande möglichst schnell vorbei ist« -, dürfe sich die gesamte AfD »ganz doll wichtig fühlen«. Rasch fordert die Landesregierung auf, das Amt des »Alterspräsidenten« neu zu überdenken.

Für die kommende Wahlperiode kündigt »Die Vraktion« außerdem an, kategorisch gegen alles zu stimmen, was von der AfD kommt.

Vyacheslav Yashchenko, stellvertretender Vorsitzender und Vertreter der Partei Volt, fügt hinzu: »Wir lehnen jegliche Zusammenarbeit mit Gruppierungen, die rassistisches, demokratiefeindliches, völkisch-nationalistisches, antisemitisches, islamfeindliches, rechtspopulistisches und rechtsextremes Gedankengut verbreiten, ab.«

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare