Auf Erstattung "FAIRzichten"

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen(pm). "Lieber FAIRzichten als verzichten": Damit Kulturstätten, Fitnessstudios, Restaurants und Campingplätze in der Nachbarschaft nicht dauerhaft verloren gehen, können Verbraucher auf ihre Erstattungsansprüche FAIRzichten eine Initiative, die von zahlreichen Industrie- und Handelskammern - darunter die IHK Gießen-Friedberg - unterstützt wird.

Man hat Tickets für ein Konzert gekauft, das ausfallen musste? Oder den Monatsbeitrag im Fitnessstudio bezahlt und kann es jetzt nicht nutzen? In diesem Falle steht einem volle Erstattung zu, aber man würde FAIRzichten, wenn dadurch die Unternehmer und ihre Beschäftigten die Krise überstehen. Auf dem IHK-Portal www.wir-FAIRzichten.de können Verbraucher unbürokratisch auf einen Teil ihrer Ansprüche verzichten

Das Prozedere ist einfach: Verbraucher geben auf der Internetseite alle relevanten Daten ein und bestimmen die Höhe des Verzichts. Im Anschluss generiert die Webanwendung ein Dokument und leitet es an eine angegebene E-Mail-Adresse des Unternehmens weiter. Rechtlich gesehen ist ein solcher Forderungsverzicht formlos möglich.

"Alle profitieren von lebendigem öffentlichen Leben. Dazu müssen Geschäfte, Gastro-Betriebe und Dienstleister die Schließung mit möglichst wenig Schaden überstehen", heißt es in einer Mitteilung der Kammern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare