»Erfolgreicher Start«

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Eine Woche nach dem Start im Impfzentrum in Heuchelheim zieht der Landkreis eine erste Bilanz. Innerhalb dieser Woche habe es 3672 vereinbarte Termine gegeben, heißt es in einer Pressemitteilung. 26 Menschen haben ihren Termin nicht wahrgenommen, weitere elf wurden nach ärztlicher Beratung nicht geimpft, sodass 3635 Personen eine Impfung erhalten haben.

»Alles in allem war das ein sehr erfolgreicher Start«, sagt Landrätin Anita Schneider. Nachbesserungen gab es bei der Personalplanung. Die erste Woche habe gezeigt, dass Anamnesegespräche deutlich länger dauern als erwartet. »Uns ist aber wichtig, dass alle Impflinge ein sorgfältig geführtes Gespräch erhalten. Deswegen haben wir nun dauerhaft eine Kraft mehr aus dem Ärzteteam eingesetzt als ursprünglich geplant«, erklärt Schneider. Auch aufgrund des längeren Anamnesegespräches dauert der gesamte Impfprozess inklusive 30-minütiger Beobachtungszeit pro Person etwa 60 bis 70 Minuten.

Impfung in elf Pflegeheimen abgeschlossen

Durch einen technischen Fehler bei der Terminvergabe waren am vergangenen Donnerstag und Freitag einzelnen Impfzentren mehr Termine zugewiesen worden als tatsächlich freie Kapazitäten vorhanden waren - auch in Heuchelheim. Der Landkreis registrierte 207 Überbuchungen. Dies führte zwischendurch zu größerem Andrang und längeren Wartezeiten. DRK und Johanniter besetzten daher weitere sogenannte Impfstraßen, um keinen abzuweisen.

Zudem erklärte der Landkreis, dass er aufgrund einer Fehllieferung in der Woche zuvor mehr Impfdosen als geplant erhalten hatte, die mit der nächsten Lieferung verrechnet werden sollten. Als die Mehrfachbuchungen bekannt wurden, einigte sich der Kreis mit dem Land Hessen darauf, auf eine spätere Verrechnung der Lieferung zu verzichteten und diese zur Kompensation der Mehrfachbuchungen zu nutzen.

Das Einzugsgebiet des Impfzentrums umfasst derzeit die Landkreise Gießen, Marburg-Biedenkopf, Lahn-Dill und Wetterau. Wie viele Menschen pro Tag geimpft werden, ist abhängig von der gelieferten Impfstoffmenge. Ausgelegt ist das Impfzentrum auf eine maximale Kapazität von 1350 Impfungen pro Tag. Aufgrund der Lieferengpässe sind es derzeit 495 Impfungen pro Tag. Bisher kam es in Heuchelheim zu keinen akuten Impfreaktionen.

Die seit Ende Dezember tätigen mobilen Impfteams waren bisher in allen 28 Pflegeheimen im Kreis im Einsatz. In elf Einrichtungen sind Erst- und Zweitimpfung zum Großteil abgeschlossen. Teilweise kommt es zu Nachmeldungen von impfbereiten Personen, weshalb die Impfteams die Einrichtungen nachträglich erneut anfahren. Stand gestern wurden 1809 Plegeheimbewohner einmal geimpft. 531 bereits zum zweiten Mal. Für Mitarbeiter der Pflegeheime gab es 1804 Erstimpfungen und 388 Zweitimpfungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare