Steht kurz vor der Vollendung: Der Kreisel an der Einmündung Hungener Straße/B457 in Lich. Die Umfahrung über das Baufeld des Logistikzentrums können sich Autofahrer ab dem 16. April sparen.
+
Steht kurz vor der Vollendung: Der Kreisel an der Einmündung Hungener Straße/B457 in Lich. Die Umfahrung über das Baufeld des Logistikzentrums können sich Autofahrer ab dem 16. April sparen.

Kreis Gießen

Ende in Sicht: Logistikzentrum an der Langsdorfer Höhe vor der Fertigstellung – Umfahrung bald überflüssig

  • Ursula Sommerlad
    vonUrsula Sommerlad
    schließen

Das Logistikzentrum an der Langsdorfer Höhe in Lich steht kurz vor der Fertigstellung. Der zusätzliche Verkehr soll über zwei Kreisel abgewickelt werden. Der eine ist seit gestern freigegeben.

Lich - In Lich nennt man sie den »großen« und den »kleinen« Kreisel. »Dabei sind sie ungefähr gleich groß«, weiß Bürgermeister Dr. Julien Neubert. Und sie können fast zeitgleich in Betrieb genommen werden. Seit gestern ist der Kreisverkehr, der das Logistikzentrum an der »Langsdorfer Höhe« und die Gewerbebetriebe am Carl-Benz-Ring an die Hungener Straße anbindet, für den Verkehr freigegeben. In einer Woche, am 16. April, soll auch der zweite »große« Kreisel an der Einmündung Hungener Straße/B 457 fertig sein. Die Behelfszufahrt über das Baufeld des Logistikzentrums wird dann nicht mehr gebraucht. Sie war im Spätherbst gebaut worden, um auf eine monatelange Ampelregelung während der Bauarbeiten verzichten zu können. Den Pendlern auf der vielbefahrenen Bundesstraße blieben so lange Staus erspart. Die zweimonatige Sperrung der Hungener Straße jedoch ließ sich während der Bauarbeiten für den »kleinen« Kreisel nicht vermeiden.

Logistikzentrum an der Langsdorfer Höhe in Lich: Zweiter Kreisel war nicht geplant

Der Bau beider Kreisel steht in direktem Zusammenhang mit dem Logistikzentrum der Dietz AG, das im Mai an den künftigen Mieter, den Online-Händler Wayfair, übergeben werden soll. Während der »kleine« Kreisel von Anfang an Bestandteil der Planung war, wurde die Notwendigkeit des »großen« erst durch ein Verkehrsgutachten untermauert. Die Fachleute waren bei ihrer Untersuchung im Frühjahr 2019 zu dem Schluss gekommen, dass der Knotenpunkt in seiner bisherigen Form nicht ausreichend leistungsfähig sei. Selbst ohne den zusätzlichen Verkehr durch das Logistikzentrum bewerteten sie die Kreuzung als »mangelhaft«. Wartezeiten für Linksabbieger in Richtung Gießen und längere Rückstaus waren hier in Spitzenzeiten auch ohne zusätzlichen Lkw--Verkehr an der Tagesordnung; immer wieder kam es zu Unfällen. Der Umbau des Knotenpunkts war eine Voraussetzung für die Genehmigung des Logistikzentrums.

Erste Vorzeichen für die Umgestaltung waren vor gut einem Jahr Baumfällungen entlang der B 457. Doch richtig los ging es mit den Bauarbeiten erst in der ersten Dezember-Hälfte. Trotz eines coronabedingten kurzen Baustopps sei die Maßnahme zügig umgesetzt worden, sagt Bürgermeister Neubert. Das sei nicht zuletzt dem Generalunternehmer Bremer zu verdanken, der viel Erfahrung mit großen Bauprojekten habe.

Kreisel am Logistikzentrum an der Langsdorfer Höhe: Extra-Spur für Verkehr aus Hungen

Der Verkehr, der aus Richtung Hungen in Richtung Gießen rollt, wird sich künftig nicht in den »großen« Kreisverkehr einfädeln müssen. Er bekommt eine eigene Spur. Die Kosten für den Bau beider Kreisverkehre trägt Investor Dietz. Das Unternehmen zahlt zudem einen Ablösebetrag, den Hessen Mobil für eine dauerhafte Unterhaltung des Kreisverkehrs fordert.

Der Betrieb des Logistikzentrums soll durch weitere Maßnahmen zur Verkehrslenkung flankiert werden. Ein Konzept dafür will der Bürgermeister in der kommenden Woche vorstellen. (us)

Der Kreisel, der »Wayfair« und Carl-Benz-Ring an die Hungener Straße anbindet, ist seit gestern für den Verkehr frei gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare