Überholspur: Wer beim Eiscafé Silano in Lollar online vorbestellt, erhält sein Eis vor Ort besonders schnell. FOTO: LKL
+
Überholspur: Wer beim Eiscafé Silano in Lollar online vorbestellt, erhält sein Eis vor Ort besonders schnell. FOTO: LKL

Corona

Eis, Bücher und Training per Maus-Klick

  • vonLena Karber
    schließen

Das Leben hat sich mittlerweile wieder zunehmend in den Offline-Bereich verlagert. Doch die Krise hat gezeigt, dass sich digitale Investitionen auch für regionale Unternehmen auszahlen.

Als die Corona-Pandemie im Frühjahr quasi über Nacht das ganze gesellschaftliche Leben auf den Kopf stellte, hatte Fritz Reinhard trotz aller Sorgen einen Trumpf im Ärmel. Während viele kleinere Geschäfte nun verzweifelt nach einem Weg suchten, die Waren an die Kunden zu bringen, war seine Grünberger Buchhandlung über ihren Internetauftritt und die Facebook-Seite weiterhin erreichbar.

"Gerade in der Phase des Lockdowns war unsere Internetseite von unschätzbarem Wert", sagt Reinhard rückblickend. "Durch unseren Über-Nacht-Lieferdienst und das persönliche Austragen von Buchlieferungen konnten wir so den Betrieb halbwegs aufrechterhalten, um die laufenden Kosten zu decken."

Zwar hatte die Bücherei Reinhard trotz des Online-Shops mit massiven Umsatzeinbußen zu kämpfen. Doch ihr Inhaber sieht in dem digitalen Angebot mehr als nur ein Mittel zur Schadensbekämpfung. Während in den vergangenen Wochen viel darüber gesprochen wurde, dass die Corona-Krise die großen Online-Plattformen noch weiter gestärkt und den Einzelhandel noch weiter geschwächt hat, glaubt Reinhard, dass sich sein Laden in der Situation gewissermaßen besonders bewährt hat.

"Das Bestellvolumen hat sich vervielfacht in der Zeit. Wir haben viele, auch neue Kunden ansprechen können", sagt er. "Da Amazon zu der Zeit nur Hygienartikel und keine Bücher lieferte, stellte sich für viel Bücherfreunde die Frage, woher und wie schnell sie an Bücher kommen konnten." Das Resultat: steigende Umsätze, die, wie Reinhard glaubt, nachhaltig sind, und eine Erkenntnis, die Mut für die Zukunft macht: "Es hat sich gezeigt, dass wir uns in kürzester Zeit von einer Standortbuchhandlung in eine Versandbuchhandlung wandeln können."

Um den Kundenwünschen gerecht zu werden und die Vorteile beider Welten zu nutzen, ist der Internetauftritt des Ladens für ihn daher nicht mehr wegzudenken - auch wenn Reinhard natürlich um die Bedeutung von Büchern als "haptisches Erlebnis" weiß.

Ähnlich sieht es auch Lena Lemp, die Betreiberin des Hundezentrums Miteinander in Atzbach, das im Zuge der strengen Kontaktbeschränkungen im Frühjahr ebenfalls von seiner gut ausgebauten Internetpräsenz profitierte: Ein ausgefeiltes Buchungssystem, eine viel frequentierte Facebook-Gruppe und erste Erfahrungen mit Online-Kursen ermöglichten Lemp ein unkompliziertes Ausweichen auf virtuelle Formate. Und auch wenn seit den Lockerungen alle froh sind, wieder draußen trainieren zu dürfen, haben sich bei den Einzeltrainings Online-Kurse zu bestimmten Themen und auch sogenannte Webinare bewährt und sollen beibehalten werden. Kurse etwa, in denen es um Aggressionen des Tieres gegen Fremde und Besucher geht. Oder aber Trainingsinhalte wie Nasenarbeit, Tricktraining und Signalkontrolle will das Hundezentrum auch in Zukunft wieder online anbieten.

Die neu gewonnenen Vorteile nicht wieder aufgeben - das ist auch das Credo der Eisdiele Silano in Lollar. Seit der Corona-Pandemie können Kunden die Eis-Wünsche über ein übersichtliches Online-Bestellsystem im Vorfeld übermitteln und bezahlen. Zur gewünschten Uhrzeit können die Online-Kunden gar auf der Überholspur an der Schlange der Eis-Hungrigen vorbeiziehen und die Bestellung schnell und unkompliziert abholen. Auch wenn sich die Nachfrage in den vergangenen Wochen verändert hat und die Kunden das Online-System jetzt vor allem bei größeren Bestellungen nutzen, wird das Angebot laut Pina Pirillo auch weiterhin sehr gut angenommen. Viele Kunden würden beispielsweise aus dem Büro eine Bestellung aufgeben und dann auf dem Nachhauseweg abholen, berichtet sie. An dem Angebot werde man daher auch nach Corona weiter festhalten. "Für uns hat sich das System total bewährt."

Auch wenn das gesellschaftliche Leben mittlerweile wieder deutlich an Fahrt aufgenommen hat und sich vieles in den Offline-Bereich zurückverlagert, hat Corona auch auf diese Art Spuren hinterlassen. Die Krise zeigt, dass sich digitale Innovationen durchaus auszahlen können - auch bei lokalen Unternehmen. Für den Grünberger Buchhändler Reinhard liegt gerade darin eine Chance: "Innovation", sagt er, "gelingt kleineren Betrieben manchmal besser als großen, da hier die Hierarchien flacher sind."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare