Einschränkungen bei Lieferung von Speisen

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm/so). Nach den Beschlüssen von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Pandemie erlässt der Landkreis Gießen eine weitere Allgemeinverfügung. Diese tritt am 1. Dezember in Kraft und ergänzt die bisher geltenden Verfügungen. Die Regelungen sind wegen der aktuellen Entwicklung der Pandemie im Kreis Gießen erforderlich, heißt es in der Begründung.

So dürfen Speisen und Getränke, die in Gast- oder Verkaufsstätten erworben wurden, erst ab einer Entfernung von 50 Metern zur Abgabestelle verzehrt werden. Auf die Einhaltung der Beschränkung müssen nicht nur die Kunden, sondern auch die Betreiber achten. Speisen und Getränke dürfen nicht an Personen geliefert werden, die sich auf öffentlichen Plätzen, in Park- und Grünanlagen oder Veranstaltungsstätten aufhalten. Außerdem dürfen bei Zusammenkünften und außerschulischen Bildungsangeboten weder Speisen oder Getränke angeboten noch dort angeliefert werden. Der Verzehr von selbst mitgebrachten Speisen und Getränken für den Eigenbedarf bleibt erlaubt.

Nachjustiert bei Sport-Auflagen

Der Landkreis sieht weiterhin eine Maskenpflicht für Lehrende bei außerschulischen Bildungsangeboten vor.

Angepasst hat der Landkreis außerdem seine Regelung zum Sport, der zuvor nur kontaktlos erfolgen dufte. Jetzt ist Kontaktsport für Personen aus demselben Hausstand erlaubt.

Für Schulen wird nicht nochmals explizit nachgesteuert: Schon seit Anfang November gilt in weiterführenden Schulen für Klassen ab Jahrgangsstufe 7 ein Mindestabstand von 1,50 Metern von Schülerarbeitsplatz zu Schülerarbeitsplatz.

Wo es aus räumlichen Gegebenheiten und Klassengrößen heraus nicht möglich ist, diesen 1,50-Meter-Abstand zu wahren, da haben Schulleitungen ohnehin schon Wechselunterricht respektive Distanzunterricht nach verschiedenen Modellen umgesetzt (wochenweiser Wechsel kleinerer Lerngruppen etc.). Und dies unabhängig von der Inzidenz in der Standortgemeinde oder den Kommunen, aus denen die Schüler kommen.

Die neue Allgemeinverfügung gilt bis einschließlich Sonntag, 20. Dezember. Im Wortlaut nachzulesen ist sie im Internet unter www.lkgi.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare