Eine Stunde lang Gartenvögel beobachten

  • VonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Welche und wie viele Vögel durch Gärten und Parks flattern, wird dieses Wochenende zeigen: Der Naturschutzbund (NABU) ruft gemeinsam mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Naturschutzjugend bis zum 16. Mai zur 17. »Stunde der Gartenvögel« auf.

In den vergangenen Jahren habe es immer mehr Teilnehmer an dieser Zählaktion gegeben, die Corona-Pandemie habe diesen Trend noch einmal deutlich verstärkt, so der Landesvorsitzende des NABU Hessen, Gerhard Eppler. In Hessen wurden von 13 088 Vogelbegeisterten knapp 252 000 Vögel aus 9064 Gärten gemeldet. Gemeinsam mit der Schwesteraktion »Stunde der Wintervögel« handelt es sich damit um Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion.

Die große Datenmenge aus den Zählungen ergibt ein genaues Bild von Zu- und Abnahmen in der Vogelwelt unserer Gärten und Parks. Im vergangenen Jahr konnte ein plötzlicher Bestandseinbruch der Blaumeise um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr festgestellt werden. Hauptursache dafür war eine in Deutschland neue Bakterieninfektion, die im März und April zu einem Massensterben der beliebten Gartenvögel geführt hatte. »Die kommende Zählung wird Aufschluss darüber geben, ob die Blaumeisen die Verluste durch erfolgreiche Bruten ausgleichen konnten. Leider ist es ebenso möglich, dass sich der Abwärtstrend weiter fortsetzt«, sagt Eppler.

Und so funktioniert die Vogelzählung: Von einem ruhigen Plätzchen im Garten, Park, auf dem Balkon oder vom Zimmerfenster aus wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die im Laufe einer Stunde gleichzeitig beobachtet werden konnte.

Die Beobachtungen können am besten online unter www.stundedergartenvoegel.de gemeldet werden, aber auch per Post oder Telefon - kostenlose Rufnummer am 15. Mai von 10 bis 18 Uhr: 08 00/11 57 115. Gemeldet werden kann auch mit der kostenlosen NABU-Vogelwelt-App, erhältlich unter www.NABU.de/vo gelwelt. Meldeschluss: 24. Mai.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare