+
Torsten Denker, Leiter der Kreisvolkshochschule, wirbt für die zahlreichen Kurse seiner Einrichtung. Ihr Motto: "Neugierig bleiben".

Von E-Autos bis Chinesisch

  • schließen

Am gestrigen Freitag wurde das neue Programm der Kreisvolkshochschule vorgestellt. Leiter Torsten Denker spricht im Interview über innovative Angebote, warum es das E-Auto und der 3-D-Drucker ins Programm geschafft haben und welchen Kurs er selbst gerne besuchen würde.

Herr Denker, das neue Volkshochschulprogramm steht unter dem Motto "neugierig bleiben". Was steht in diesem Jahr im Mittelpunkt?

Torsten Denker:Wir beschäftigen uns unter anderem mit der Frage, wie wir gesellschaftliche Teilhabe und demokratische Meinungsbildung fördern können. Wir wollen zu gesellschaftlichen Fragen und Themen einen Überblick geben und zu Diskussionen anregen.

Das heißt?

Denker:Recht neu ist zum Beispiel unser vhs-Talk, den wir nun im zweiten Jahr anbieten. Sven Görtz, Sänger, Hörbuchsprecher und Philosoph, ist der Moderator und ist an den großen Themen unserer Zeit interessiert. Er befragt Gesprächspartner zu den aktuellen gesellschaftlichen Sinn-Fragen. Am 24. September im Sportheim des FSV Fernwald ist Fußball das Thema: "Faszination, Leidenschaft, Milliardengeschäft". Zu Gast ist Professor Michael Mutz vom Institut für Sportwissenschaft an der Gießener Uni. Neu in diesem Jahr ist außerdem zum Beispiel der Kurs "FAZ, Süddeutsche, taz & Co."

Was passiert denn in diesem Kurs?

Denker:Die Teilnehmer lesen über mehrere Wochen aus verschiedenen großen Zeitungen zu vereinbarten aktuellen Themen und kommen über die unterschiedlichen Perspektiven ins Gespräch. Ein weiteres Highlight, allerdings erst im Mai 2020: Wir informieren im Rahmen von drei Tagen, was man beim Kauf eines Elektroautos wissen sollte, zeigen die Vorteile und die Nachteile auf. Die Teilnehmenden können dabei auch mit einem E-Auto fahren. Und außerdem reagieren wir auch auf Wünsche von Kursbesuchern.

Inwiefern?

Denker:Ein Gast hat kürzlich gefragt, ob wir Barista-Kurse im Programm haben. Hatten wir nicht. Wir haben dann in Anna Ulm eine Diplomingenieurin mit einer Ausbildung zur Koffeologin gefunden, die nun in einem Kurs die Vielfalt der Kaffeewelten aufzeigen wird. Neben Theorie zu Anbau und Geschichte der Kaffeebohne lernen die Teilnehmenden, wie man die Kaffeemühle einstellt, wie man am besten Milch verwendet und wie man auf verschiedene Weise Kaffee zubereiten kann.

Welche Kurse würden Sie außerdem hervorheben?

Denker:Wir schaffen uns derzeit einen 3-D-Drucker an, er wird dann in mehreren Kursen zum Einsatz kommen: Kinder und Jugendliche lernen, wie man Spielzeuge und kleine Gadgets herstellt. Gleichzeitig gibt es auch Angebote für Ingenieure und ein Kurs zu 3-D-Druck im Bereich Modellbau. Als weiteres Highlight würde ich unsere Tablet- und Smartphone-Kurse hervorheben. Weil eben nicht nur gezeigt wird, wie man die Geräte bedient. Sondern auch, was zum Beispiel beim Download von Apps zu beachten ist, was das Kleingedruckte in Verträgen von mobilen Anwendungen bedeuten kann. Transparenz ist ein wichtiges Ziel unseres Angebots.

Wie viele Kurse bieten Sie insgesamt an?

Denker:Grob geschätzt sind es knapp 1000. Aber wohlgemerkt ist unser Kursangebot nicht abgeschlossen.

Wie meinen Sie das?

Denker:Kurse können sich auch spontan ergeben, je nach Bedarf, wir nennen das "just in time". Im vergangenen Jahr sind so noch mal circa 80 Kurse zustande gekommen. Zum Beispiel Angebote zu gesunder Ernährung. Oder wenn Kita-Leitungen ein Excel-Training anfragen.

Sprachen sind ein Dauerrenner. Gibt es in diesem Bereich Neues?

Denker:Nach sieben Jahren bieten wir erstmals wieder Chinesisch an. Es gibt dabei auch ein Angebot für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse. Ein Kurs widmet sich insbesondere Land und Leuten in China. Deshalb heißt unser Motto ja auch "neugierig bleiben": Neugier ist ja eine Zukunftskompetenz der Gesellschaft. Und sie spielt eine wichtige Rolle im Leben. Unser Ziel ist auch, Menschen zusammenzuführen. Das ist ein wichtiger Aspekt der Volkshochschule: Begegnung. Dass sich Menschen aus allen Milieus und Gesellschaftsschichten treffen.

Welche Angebote sind denn besonders beliebt?

Denker:Besonders viele Teilnehmer haben wir regelmäßig im Bereich der Fremdsprachen und in der Gesundheitsbildung. Dort bieten wir auch die meisten Kurse an.

Was heißt Gesundheitsbildung? Sind das die Kurse in Yoga und Pilates?

Denker:Auch, ja. Ein starkes Motiv für die Teilnehmenden ist, Entspannung zu finden und sich von Stress in Beruf und Alltag zu lösen. Der Bedarf in diesem Bereich steigt deutlich. Immer mehr Menschen nehmen auch an unseren Bildungsurlauben teil, in denen Methoden zur besseren Balance von Beruf und Privatleben aufgezeigt werden.

Wann haben Sie eigentlich selbst zuletzt einen VHS-Kurs besucht?

Denker:Als Leiter der Volkshochschule nehme ich an vielen Angeboten teil, mehrere Veranstaltungen moderiere ich ja auch selbst. Lange Zeit habe ich einen Gitarrenkurs besucht, ich schaffe es aber im Moment leider zeitlich nicht, möchte aber bald wieder einsteigen. (Foto: fak)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare