+

Drei Wochen Spiel, Spaß, Abenteuer

  • schließen

Drei Wochen Spiel, Spaß und Abenteuer liegen hinter den Kindern aus Fernwald. Am Samstag fanden die Ferienspiele mit dem Abschlussfest im Kleintierpark ihr Ende. Neben der Jugendpflege der Gemeinde Fernwald engagierten sich 18 Vereine, Parteien, Privatpersonen, Jugendzentren und weitere Institutionen an der Gestaltung des Programms. Insgesamt 135 Kinder zwischen fünf und 15 Jahren hatten sich für die 24 Veranstaltungen angemeldet. Insgesamt 530 Belegungsplätze wurden vergeben. Und dabei kamen besonders die Ausflüge und Abenteuerangebote sehr gut an: Eine Fahrt ins Phantasialand, eine Kanutour auf der Lahn, Gerätetauchen bei Grün-Weiß Gießen und die Freilandexkursion der Grünen in Fernwald wurden alles gerne belegt. Erstmals dabei war auch ein Besuch im Erlebnis- und Tierpark Schotten. Aber die Highlights bei den Kindern waren dann ganz klar die Exkursion in den Kletterwald auf dem Schiffenberg und eine Klettertour in der Rhön. Aber auch das Schießen beim Schützenclub Annerod und der Besuch in der Holzwerkstatt waren mit bis zu 50 Teilnehmern sehr gut belegt. Beim Abschlussfest im Kleintierpark Steinbach ging es dagegen eher ruhig zu - am Samstag nutzten nur wenige Kinder die Gelegenheit, noch einmal gemeinsam zu feiern und sich an die zurückliegenden Abenteuer zu erinnern. Diejenigen, die da waren, hatten dafür viel Spaß mit dem Spieleparcours und beim Bemalen von Holzspielsachen.

Die RabenauerKüche ist dem Gourmet eigentlich unbekannt. Einmal jährlich gibt es die Ausnahme: Das Fünf-Sterne-Frühstücksbüfett zur Belohnung für mutige Ferienspielkinder, die stets zum Ende der jährlichen Ferienspielwoche in Zelten auf dem Gelände des Dorfgemeinschaftshauses Allertshausen übernachten. An den 33. Rabenauer Ferienspielen nahmen 91 Kinder teil. Hinzu kamen 30 Betreuer. Anlässlich des Elternabends am Freitag dankte Bürgermeister Florian Langecker dem Küchenteam und übergab je ein Blumenbukett an Jutta Hillgärtner, Resi Fritsch, Carmen Lenz, Astrid Metzger und Kathleen Hofmann-Kumpf. Das Ferienspielmotto lautete "Gaukler, Ritter, Burgfräulein". Die Kinder hatten sich gruppenweise auf die Darbietung kleiner Geschichten zum Thema vorbereitet. Üblicherweise findet dieser überwiegend heitere Beitrag im Freien statt. Die Zuschauer sitzen dann auf Holzbänken und die Kinder sind begeistert bei der Sache. Betreuer Hans Heinz Fabel führt durchs Programm. Den Einblick ins Mittelalter vermittelten die Gruppen der Gaukler, Burgfräunleins, Mägde, Zofen, Knechte, Minnesänger, Ritter, Hofnärrinen und Könige. Es gab originelle Beiträge, so die Waschanlage für Ritter, die um die Gunst des Burgfräuleins anhielten. Die Zofen wiederum tanzten nach irischer Musik und die Hofnarren trieben allerlei Schabernack, um die Königin wieder aufzuheitern. Den Elternabend beschloss das Musik-Projekt von Denes Lich. Alle Zuhörer sangen gemeinsam das Ferienspiellied 2019 nach der Melodie "Die alten Rittersleut’". (con/vh/Fotos: pm/vh)

Fernwald: Kletterspaß in der Rhön

Rabenau: Abschlussfest

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare