Im Duell können sich die Licher gegen einen Teilnehmer aus Sachsen behaupten. "Das Ding des Jahres" – immer mittwochs, um 20.15 Uhr auf ProSieben.
+
Im Duell können sich die Licher gegen einen Teilnehmer aus Sachsen behaupten. "Das Ding des Jahres" – immer mittwochs, um 20.15 Uhr auf ProSieben.

"Mitwachsmatratze"

"Das Ding des Jahres": So lief es für die Erfinder aus Lich

  • vonKatharina Gerung
    schließen

Mit ihrer "Mitwachsmatratze" waren sie bei "Das Ding des Jahres" auf ProSieben: So lief es für die Erfinder aus Lich. 

Lich - Die dritte Folge der diesjährigen ProSieben-Erfinder-Show "Das Ding des Jahres" ist durch. Um 20.15 Uhr traten wieder zehn Tüftler mit ihren Erfindungen gegeneinander an. Im "Matratzen-Duell" behaupteten sich die Licher Felix Blumenstein (37) und seine Frau Marina Blasini (35) von Schlafsysteme Optima. Sie siegten mit ihrer "Mitwachsmatratze" gegen die "Soulmat" eines Matratzenherstellers aus Radebeul in Sachsen.

Das Licher Unternehmerpaar kann es noch immer nicht richtig fassen. "Es ist einfach wahnsinnig toll", freut sich Felix Blumenstein.

Ein Ticket für das große Finale gab es allerdings nicht: "Darüber sind wir wirklich überhaupt nicht traurig", sagt der Firmenchef. "Wir sind froh, dass wir uns so positiv präsentieren konnten", so der Licher. Ihm sei vor allem der Sieg im direkten Duell wichtig gewesen, denn dort treten jeweils zwei Erfinder mit artverwandten Produkten gegeneinander an. Aus den Duell-Siegern wählt das Publikum am Ende einen für das Finale aus.

"Das Ding des Jahres" auf ProSieben: Erfinder aus Lich nun neugierig auf Resonanz

"Man ist schon etwas überfordert, wenn man da vor den ganzen Leuten steht, erklären soll, Fragen beantworten muss und dann noch etwas vorführen will", gesteht der 37-Jährige und lacht. Er führte sein Produkt darum nicht alleine vor, sondern gemeinsam mit seiner Frau. "Ich bin froh, dass ich sie mit dabei hatte."

Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer, die Moderatoren Lena Gercke und Joko Winterscheidt sowie Rewe-Chefeinkäufer Hans-Jürgen Moog testeten wie in jeder Sendung alle Erfindungen sehr ausgiebig. Für die "Mitwachsmatratze", die vollständig waschbar und erweiterbar ist, gab es viel Lob. "Wir sind nun gespannt, welche Resonanzen wir durch den Auftritt erfahren", sagt der Firmenchef. Wenn sich alles etwas gesetzt habe, gäbe es erst einmal eine kleine Feier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare