m1MaibaumstellenBuergerpr_4c
+
m1MaibaumstellenBuergerpr_4c

Die Gleiberger Originale und das etwas andere Maibaum-Stellen

  • vonVolker Mattern
    schließen

Es gibt zwei Möglichkeiten, mit den pandemiebedingten Einschränkungen umzugehen: Entweder man resigniert und kritisiert, oder man wird kreativ, gerne auch mit leichtem Sarkasmus: Letzteres beherzigen die Mitglieder des Vereins Bürgerprojekt Gleiberg. Zu einer ihrer vielen traditionsbewahrenden Veranstaltungen gehört das Maibaum-Stellen am alten Dorfbrunnen in der Torstraße, zwischen Süd- und Nordtor.

Das hat man sich auch diesmal nicht nehmen lassen und unter Beachtung aller Hygiene-Regeln ein grün belaubtes Bäumchen in die Bodenhülse »gepflanzt«, dort wo sonst der Maibaum mit langem Stamm und Maikrone gestellt wird. Zwei Klappstühle stehen davor, im Abstand von 1,50 Metern. Walter Kraft hat Platz genommen und Oskar Lautz. »Froijer woar alles schiener«, stellte Kraft fest. Darauf Lautz: »Oawwer die Zigga schmeckt noch genauso goud«. Der Abstand habe nichts mit dem Lied »Der Mai ist gekommen« zu tun, wo es im zweiten Satz heißt, »die Bäume schlagen aus«, scherzen die beiden Gleiberger Originale. m/Foto: m

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare