us_heinzel_230421_4c
+
us_heinzel_230421_4c

Die Doku, das Traumstern in Lich und das ZDF

  • Ursula Sommerlad
    vonUrsula Sommerlad
    schließen

Nach sechs Jahren Vorarbeit kam “Der Krieg in mir„ von Sebastian Heinzel am 5. März 2020 bundesweit in die Kinos. Nur wenige Tage später verbannte der erste Lockdown den Dokumentarfilm von der Leinwand. Nur wenige Zuschauer hatten bis dahin die Chance gehabt, die intensive Auseinandersetzung des Regisseurs mit dem Einsatz seines Großvaters als Soldat in Russland und den daraus resultierenden familiären Traumata zu erleben.

Zu den Auserwählten, die den Film im Kino sehen und mit Sebastian Heinzel darüber sprechen konnten, gehören Besucher des Traumsterns in Lich. Dort wurde “Der Krieg in mir„ im Rahmen des Hessischen Dokumentarfilmtags bereits am 26. Januar 2020 gezeigt. Das Publikumsgespräch im fast ausverkauften Saal entwickelte sich damals zu einem intensiven Austausch. Jetzt präsentiert das ZDF die persönliche Spurensuche von Sebastian Heinzel ab dem 25. April in der ZDF-Mediathek und am Dienstag, dem 4. Mai, um 0.30 Uhr im linearen Fernsehen.

“Wie viel Soldat steckt noch in mir?„, fragt sich Sebastian Heinzel, als er erfährt, dass sein Großvater im Zweiten Weltkrieg in Russland gekämpft hat. Opa Hans erwähnte diesen Einsatz bis zu seinem Tod mit keinem Wort. Filmemacher Sebastian reist an jene Orte, wo sein Großvater stationiert war. Dabei stößt er auf ungeahnte Verbindungen zu seinem Leben und seinen Kriegsträumen, die ihn seit Jahrzehnten verfolgen. Heinzel bezieht auch seinen Vater in die Auseinandersetzung ein. Sein Film zeigt, wie sich Knoten in der eigenen Familiengeschichte lösen lassen und Raum für Veränderungen entstehen kann.

Begleitend zur Ausstrahlung des Films im ZDF findet am 3. Mai ab 18.50 Uhr ein Online-Filmgespräch mit Sebastian Heinzel, Vater Klaus Heinzel sowie der Therapeutin und Autorin Ingrid Meyer-Legrand statt, zu sehen auf dem Youtube-Kanal von Heinzelfilms (https://youtu.be/eWXUc_ePUM0). Die Moderation hat Dr. Heike Dörrenbächer vom VDK. Der Termin verweist auf den 76. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs in Europa. Am 8. Mai 1945, nach sechs Jahren Krieg, die rund 60 Millionen Menschen das Leben kosteten, hatte die Wehrmacht bedingungslos kapituliert.

www.derkrieginmir.de

us/pm/ FILMSTILL, KAMERA: ADRIAN STÄHLI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare