Demokratie fördern

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Demokratie und Freiheit sind keine Selbstverständlichkeiten, sondern kostbare Güter, die es durch Engagement zu schützen gilt. Gerade junge Menschen, die sich dafür in Jugendbeiräten, Schulklassen, Vereinen oder Projekten einsetzten, leisten einen entscheidenden Beitrag für das Wohl der Allgemeinheit.

Um dieses Engagement zu fördern, hat der Landkreis Gießen nun zum ersten Mal den Jugend-Engagement-Preis (JEP) verliehen. Insgesamt ist dieser mit 3 000 Euro dotiert, wobei der Betrag gestaffelt auf die einzelnen Preise verteilt wird. Zudem ist in diesem Jahr ein Sonderpreis in Höhe von 200 Euro verliehen worden.

Die Jury hatte im Februar die Preisträger aus elf Vorschlägen bestimmt. Mitglieder der Jury sind Landrätin Anita Schneider, Jugenddezernent Hans-Peter Stock, Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck, die Vorsitzende des Kreisjugendrings, Jessica Klingelhöfer, die Vorsitzende der Liga der freien Wohlfahrtspflege, Claudia Klee, Alexandra Böckel vom Freiwilligenzentrum Gießen sowie die Teamleitung der Jugendförderung, Ingrid Macht.

Den ersten Platz belegte der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Stamm Wikinger in Beuern. Er kann sich über ein Preisgeld von 1500 Euro freuen. Besonders ist, dass der Verein seit rund 20 Jahren hauptsächlich von den Jugendlichen selbst getragen wird und sich für vielfältige Anliegen wie dem Naturschutz oder für soziale Belange einsetzt.

Sonderpreis für Gruber-Schwestern

Das Preisgeld des zweiten Platzes in Höhe von 1 000 Euro ging an das Projekt »Helping Hands« der evangelischen schulbezogenen Jugendarbeit an der Gesamtschule Hungen. Dieses Projekt wird neben einer Lehrkraft und einem Verantwortlichen der evangelischen schulbezogenen Jugendarbeit hauptsächlich von den Schülern getragen. Die Jugendlichen setzen sich beispielsweise für Streitschlichtungen oder bei der Begleitung von neuen Schülern ein.

Den dritten Platz und somit 500 Euro erhielt der elfte Kinder- und Jugendbeirat der Gemeinde Buseck. Seit über 20 Jahren gibt es einen Kinder- und Jugendbeirat in der Gemeinde. Besonders gewürdigt wurde hier der politisch-kulturelle Ansatz, mit dem der Beirat das kommunalpolitische Engagement von Jugendlichen stärkt.

Außerdem ging dieses Jahr ein Sonderpreis an Lara und Lucie Gruber für ihren außergewöhnlichen Einsatz. Die beiden Schwestern hatten in den vergangenen Herbstferien selbst gesammelte Spenden mit einem Kleinbus in das Flüchtlingslager auf Lesbos in Griechenland gefahren. Das Preisgeld des Sonderpreises in Höhe von 200 Euro finanzierten Landrätin Schneider und Jugenddezernent Stock aus eigener Tasche.

Die Preisverleihung wurde dieses Jahr coronakonform organisiert. Filmemacher Markus Bender fertigte Videos der Preisträger und Laudatoren unter anderem auf dem Festplatz in Großen-Buseck, vor der Gesamtschule Hungen und auf dem Pfadfindergelände in Beuern an. Die Beiträge sind im Internet unter www.lkgi.de zu sehen.

Der Jugend-Engagement-Preis richtet sich nicht nur an Jugendliche, sondern auch an ehrenamtliche Institutionen, die sich durch eine aktive Einbindung und Motivation von Kindern und Jugendlichen um ein gelingendes gesellschaft- liches Miteinander verdient machen.

Wer sich für den nächsten Jugend-Engagement-Preis bewerben oder andere junge Menschen oder Gruppen vorschlagen möchte, kann dies per E-Mail an selena.peter@ lkgi.de tun. Sie ist auch Ansprechpartnerin für weitere Fragen (Tel.: 06 41/93 90-91 02).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare