Urnengang zur Probe mit (v. l.) Jugendpfleger Andreas Geck, Parlamentsvorsitzendem Norbert Weigelt , der Kinder- und Jugendbeiratsvorsitzenden Svenja Koch sowie Gemeinde-Wahlleiterin Ilona Schindler.	FOTO: PM
+
Urnengang zur Probe mit (v. l.) Jugendpfleger Andreas Geck, Parlamentsvorsitzendem Norbert Weigelt , der Kinder- und Jugendbeiratsvorsitzenden Svenja Koch sowie Gemeinde-Wahlleiterin Ilona Schindler. FOTO: PM

Zwei Jugendliche für jedes Wahllokal

  • vonRedaktion
    schließen

Buseck (pm). Das Ziel ist klar: Jugendliche mehr und frühzeitig in die Entscheidungen der politischen Gremien einbinden. Die Gemeindevertretung in Buseck hat jüngst beschlossen, dass eine Kooperation zum Thema »Jugendgerechte Städte und Gemeinden und jugendgerechter Landkreis Gießen - Jugendpolitik für die guten Orte von morgen« eingegangen werden soll. Noch in 2020 will man eine entsprechende Vereinbarung mit dem Landkreis unterzeichnen.

Workshop für junge Wahlhelfer

Die Lebenswelt und Themen von Kindern und Jugendlichen wahr- und ernst zu nehmen, das sind wichtige Voraussetzungen für eine Entwicklung zu einer »jugendgerechten Kommune«. Daraus kann auch das Interesse an der Kommunalpolitik und deren Wirksamkeit entwickelt werden. Hierzu soll aus dem Parlament heraus ein/e Jugendbeauftragte/r in der neuen Legislaturperiode gewählt werden. Norbert Weigelt, Vorsitzender der Gemeindevertretung übernimmt diese aus seiner Sicht wichtige Aufgabe kommissarisch, bis ein neues Gemeindeparlament 2021 gewählt ist. Inzwischen will er die Zeit nutzen, Jugendliche in die politische Kommunalarbeit einzubinden.

Kinder und Jugendliche sollen in ihrer Entwicklung und Selbstfindung unterstützt, demokratische Prozesse eingeübt und erfahren werden: »Was liegt da näher, als Jugendliche ab 18 Jahren für die politische Arbeit bei jeder Geburtsstunde eines Parlamentes teilhaben zu lassen?«, heißt es in einer von Weigelt unterzeichneten Pressemitteilung. So startet er das Projekt »Jugendliche in die Wahllokale«. Damit meint er nicht nur, dass Jungwähler am Urnengang teilnehmen, sondern auch aktiv als Wahlhelfer in den 15 Wahllokalen der Gemeinde Buseck am 14. März 2021 eingesetzt werden sollen. Sein Ziel ist es, mindestens zwei Jugendliche für jedes Wahllokal zu gewinnen.

Im Vorfeld soll ein Wahl-Workshop mit der Besonderen Wahlleiterin der Gemeinde Buseck, Ilona Schindler, stattfinden. Die Jugendlichen sollen dadurch die Möglichkeit bekommen, den Prozess des Wahlvorgangs unter realen Bedingungen kennenzulernen. Es sollen der Ablauf und die gesetzlichen Vorgaben einer Wahl besprochen und auf Musterstimmzettel eine Probewahl stattfinden. Danach werden die Stimmzettel von den Teilnehmern ausgewertet. Das Wahlsystem des Kumulierens und Panaschierens lässt viele Möglichkeiten zu, den Stimmzettel auszufüllen. Es lässt auch zu, mögliche Fehler der Wähler zu »heilen«, wenn der Wille des Wählers eindeutig nachvollziehbar ist - etwa, wenn wie bei der Gemeindewahl bis zu 37 Stimmen abgegeben werden dürfen, aber der Wähler versehentlich 38 Kreuze gemacht hat. Weigelt freut sich, dass es gelungen ist, aus dem Kinder- und Jugendbeirat der Gemeinde Buseck schon zehn Jugendliche als Wahlhelfer gewonnen zu haben.

Die Gemeindevertretung hat das Erfrischungsgeld für Wahlhelfer auf 50 Euro angehoben. Interessierte melden sich per E-Mail an wahlen@buseck.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare