+
Dirk und Heike Haas vor Aufnahmen von Borneo.

Zwei Inseln, zwei Fotografen

  • schließen

Buseck(siw). Eine grasgrüne Schlange mit einem auffallend dreieckigen Kopf verharrt an der Wand direkt neben der Eingangstür des Schlosses. Die Besucher müssen dennoch keinen Schreck bekommen, denn die Rede ist von einer Fotografie. Die Bornean-keeled-green-pit-viper hat Bürgermeister Dirk Haas aus 20 Zentimeter Entfernung aufgenommen. Er und seine Frau Heike präsentieren nun eine Auswahl ihrer Fotografien im Busecker Schloss.

"Während sich andere Schlangen bei den geringsten Bodenschwingungen zurückziehen, ist diese Viper ein echt fotogenes Model, das stillhält und nicht rumzickt", sagt er. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Heike hatte er im vergangenen Frühjahr Borneo zum vierten Mal bereist.

Dem Borneo-Orang-Utan, dem man ein paar Schritte weiter in die dunklen Augen schauen kann, möchte man in freier Wildbahn wahrlich nicht begegnen. Der Koloss bringt etwa 100 Kilo auf die Waage, strotzt vor Muskelkraft und ist ein Allesfresser. Bei dieser Aufnahme hat Haas den von Wildhütern empfohlenen Mindestabstand von 20 Metern vorsorglich eingehalten.

Nicht nur er, sondern auch seine Gattin geht mit der "Pentax" auf Motive-Jagd. "Wer nun welches Foto gemacht hat, wissen wir manchmal selbst nicht mehr," sagt der Rathauschef. Das ist auch egal, schließlich verbindet die beiden mit jeder Tier- und Naturaufnahme eine einmalig schöne Erinnerung.

Geografisch schlagen die im oberen Stockwerk ausgestellten Fotos einen weiten Bogen von der Insel im Malaiischen Archipel in Südostasien nach Island im Norden Europas. Dort hatten die Eheleute Haas im Sommer 2018 fernab touristischer Routen ihren Urlaub verbracht. In Buseck herrschte große Hitze und Trockenheit, sie hatten maximal zehn Grad, oft regnete es. Zum Wandern nicht gerade optimal. Die unberührte Natur gefiel dennoch ("Dort gibt es noch viele einsame Ecken") und eine echte Überraschung boten die sich aufschwingenden Buckelwale. Klar, dass auch hier wieder auf den Auslöser gedrückt wurde.

Die Ausstellung, passenderweise betitelt mit "Zwei Inseln, unvergleichlich" - Island und Borneo, läuft bis zum 31. März zu den Öffnungszeiten der Verwaltung. FOTO: SIW

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare