Peter Gießmann
+
Peter Gießmann

Wohnraum entsteht

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck/Reiskirchen(siw). Durchweg positive Zahlen hatte der Geschäftsführer der Baugenossenschaft Busecker Tal, Reiner Hahn (novo-terra GmbH), zur Bilanz des Vorjahres zu vermelden. Außerdem gab er im Kulturzentrum einen Einblick in die laufenden und geplanten Projekte.

Die ursprünglich geplante Besichtigung der aufgehübschten Tiefgarage in der Lessingstraße 8a in Reiskirchen mit anschließender Besichtigung des Neubaus mit insgesamt 25 barrierefreien Wohnungen soll bei einer Einweihungsfeier möglich sein. Wie berichtetet, wird dieses Objekt im Oktober bezugsfertig. Auch auf der weiteren Großbaustelle in der Riedstruth in Großen-Buseck geht es zügig voran. Zwei Häuser stehen im Rohbau, für das Dritte ist die Bodenplatte fertiggestellt. Hier wird mit dem Bezug von 24 Sozialwohnungen für Mai 2021 gerechnet. Die Gesamtinvestition der beiden Neubauten beläuft sich auf 8,5 Millionen.

Der Aufsichtsrat um Manfred Buhl hat einer stufenweisen Renovierung und Erweiterung der Objekte in der Lindenau in Lindenstruth zugestimmt. Anstatt nur neue Dächer soll auch weiterer Wohnraum geschaffen werden. In jedem der drei Häuser sollen drei kleine Dachgeschosswohnungen entstehen, was eine zusätzliche Wohnfläche von insgesamt 450 Quadratmetern ausmacht. Um am Kommunal-investitionsprogramm teilnehmen zu können, werden die Arbeiten noch in diesem Jahr - wie immer mit Unternehmen aus der Region - beginnen.

2019 wurden 241 500 Euro für Instandsetzungen und Sanierungen ausgegeben. In den Häusern Tulpenstraße 7 und 9 in Großen-Buseck wurde der gesamte Eingangsbereich erneuert, im Mehrfamilienhaus in der Lessingstraße 4 in Reiskirchen die Wohnungseingangstüren ausgetauscht und die Aufzugsanlage modernisiert. Im Zuge der 25 Wohnungswechsel entstanden erhebliche Kosten für den Austausch von Bodenbelägen und sanitären Einrichtungen. Eine Vollvermietung ist weiterhin gegeben. Wartelisten, insbesondere für den sozialen Wohnungsbau in der Riedstruth, bestehen.

Der Jahresüberschuss beträgt 394 300 Euro, die Bilanzsumme 19 Millionen. Die Ausschüttung einer vierprozentigen Bardividende an die Mitglieder (derzeit 449) wurde einstimmig beschlossen. Vorstandsmitglied Susanne Rosemann, zuständig für die Finanzen, verlas den Prüfbericht des Verbandes. Manfred Scheld ist für die Technik zuständig. Thematisiert wurden auch die enormen Verschmutzungen durch Schwalben und Tauben.

Die Aufsichtsratsmitglieder Manfred Biedermann, Klaus Döring und Wolfgang Dörr wurden einstimmig wiedergewählt. Peter Gießmann wurde für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Im Bestand der Genossenschaft sind neben den beiden im Bau befindlichen Objekten 353 Wohnungen, eine Geschäftsstelle, 54 Garagen und eine Fotovoltaikanlage. FOTO: SIW

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare