Die wertvolle Fahne liegt Rainer Volk sehr am Herzen. Sie wurde 1908 im Schlosshof feierlich geweiht und 1973 in einem Kloster bei Fulda für viel Geld fachmännisch restauriert. FOTO: SIW
+
Die wertvolle Fahne liegt Rainer Volk sehr am Herzen. Sie wurde 1908 im Schlosshof feierlich geweiht und 1973 in einem Kloster bei Fulda für viel Geld fachmännisch restauriert. FOTO: SIW

"Es waren schöne Jahre"

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck(siw). Rainer Volk wird zur Vorstandswahl auf der Jahreshauptversammlung des Turnvereins 1899 Großen-Buseck am 24. Oktober nicht mehr kandidieren. "Ich habe in alten Akten geblättert und festgestellt, dass ich fast 60 Jahre Vorstandsarbeit - mit ein paar Unterbrechungen - hinter mir habe. Es waren schöne Jahre", resümiert der 77-Jährige. Im Alter von 14 Jahren hatte er die Aufgaben eines Jugendwarts übernommen. 1961 wurde er zum Jugendwart und Leichtathletikwart gewählt, 1985 übernahm er das Amt des Sportwarts und Oberturnwarts.

Seit 2002 leitet Volk als Vorsitzender den rund 1600 Mitglieder starken Verein. Den Rückzug aus der Vorstandsarbeit gab er frühzeitig bekannt. Die Weichen sind gestellt, die Vorstandswahl erfolgt nach einer neuen Satzung.

Als seinen größten Erfolg sieht Volk die Rückführung der Turnhalle (früher Mehrzweckhalle) und der ehemaligen Gaststätte (heute Vereinsheim und Gymnastikraum) zum Turnverein durch einen Nutzungsvertrag mit der Gemeinde an. Inzwischen wurden umfangreiche Sanierungen getätigt. Ein Schwingboden wurde in der Halle eingebracht, ein neuer Umkleideraum hergestellt, die Heizung saniert. Die Außenhaut der Turnhalle erhielt eine starke Dämmung, die zu einer Heizkostenersparnis von 40 Prozent führte. Auf dem neuen Dach wurde ein Fotovoltaikanlage installiert, die Turnhalle und das Vereinsheim sind mit neuen Fenstern ausgestattet. Im Obergeschoss der Turnhalle wurde ein Sitzungs- und Geschäftszimmer errichtet. Ein zusätzlicher Geräteraum entstand im Vereinsheim. Neben vielen Sportgeräten wurde auch eine Schließanlage für alle Räume angeschafft. Die Finanzierung erfolgte zum Großteil durch Vereinsmittel mit Unterstützung der Gemeinde und Zuschüssen des Landessportbundes.

Renter in Bewegung

"Einiges ist mir trotz großer Bemühungen nicht gelungen", sagt Volk und berichtet von seinem Wunsch, dem FC-Sportplatz in den "Rechten Wiesen" für die Leichtathleten eine 100-Meter-Bahn und eine Weit- und Hochsprunganlage anzugliedern. Auch eine Sportstätte neben der Firma König war angedacht, kam aber nicht zustande. Das Geld, welches dafür zur Verfügung stand, wurde dann in die Leichtathletikanlage in Alten-Buseck investiert. "Pläne für ein Kleinsportfeld unterhalb der Sporthalle der IGS wurden vom damaligen Schulleiter ignoriert und nicht weitergeleitet", sagt Volk. Aufgrund seiner persönlichen Beziehungen seien dem Verein für die verschiedenen Planungen keine Kosten entstanden.

Dass aus dem seinerzeit geschlossenen Hallenbad keine Gymnastikhalle wurde, hält Volk als TV-Vorsitzender und Privatmann für eine positive Entwicklung. Das Bad unter der Leitung des Hallenbadvereins sei schließlich eine große Bereicherung für Buseck und Umgebung. Zu seinem Bedauern durfte der TV bei der Sanierung der großen Sporthalle an der Integrierten Gesamtschule Busecker Tal durch den Landkreis seine Vorstellungen (Zuschauertribüne, Räumlichkeit für Getränkeverkauf bei Veranstaltungen und Handballspielen) nicht einbringen.

Große Unterstützung bei seinen Ehrenämtern erfährt Rainer Volk durch seine Ehefrau Monika; sie ist ebenfalls seit Jahrzehnten als Übungsleiterin im TV tätig ist. Gern erinnern sich beide an ihre Reisen zu sportlichen Events wie die Weltgymnaestrada in Helsinki, Gymnastik-Festivals in verschiedenen Ländern und etliche Deutsche Turnfeste.

Rainer Volk ist auch als Rentner dauernd in Bewegung. Er arbeitet weierhin als Friedhofsgärtner, geht täglich mit dem Hund seiner Tochter spazieren und nimmt dienstags an der Seniorengymnastik teil.

"Mir liegt der Sport in Großen-Buseck sehr am Herzen, und deshalb gebe ich nicht auf. Ich habe mich bei der Gemeinde dafür starkgemacht, dass bei der anstehenden Sanierung des Freibades ein kleines Sportfeld entsteht, welches die Grundschule und der Turnverein gemeinsam nutzen können. Mal sehen, was daraus wird", so Volk.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare