Vorfreude auf Sportplatzsanierung

  • vonRedaktion
    schließen

Buseck (pm). Ausgesprochen positiv angenommen wurde die erste Online-Mitgliederversammlung in der Geschichte der Sportgemeinschaft (SG) Trohe - es nahmen deutlich mehr Mitglieder teil als bei den vergangenen Vor-Ort-Versammlungen im Troher Bürgerhaus. Bürgermeister Dirk Haas nahm ebenfalls online teil und erläuterte ein für die Zukunft des Sportvereins besonders wichtiges Projekt:

die Sanierung des Sportplatz wird 2021 umgesetzt.

Vorstandssprecher Thomas Rühl schilderte in seinem Bericht, dass es seit der letzten Mitgliederversammlung acht Vorstandssitzungen gab. Als ein »roter Faden« in allen Sitzungen erwies sich die Sanierung des Sportplatzes. Dieses Thema habe man kontinuierlich verfolgt. Eine Eskalation fand am 11. November 2019 statt, denn im ersten Haushaltsentwurf der Gemeinde für das Jahr 2020 seien die Mittel für die Sportplatzsanierung in Trohe »vergessen« worden. Dies sei dann im Nachgang mit Hilfe aller Busecker Fraktionen korrigiert worden.

Haas bestätigte, dass nach der formal erforderlichen Genehmigung des Gemeindehaushalts umgehend mit der Sanierung begonnen werde. Einen Kunstrasenplatz werde es nicht geben, weil der Bebauungsplan dies nicht zulasse. Die Baumaßnahmen sollen im Frühjahr beginnen. Ziel ist, dass der Sportplatz nächste Saison bespielbar ist.

Vielfältige sportliche Angebote

Schwerpunkte der sportlichen Angebote sind Fußball in der Spielgemeinschaft mit der TSG Alten-Buseck und der Jugendspielgemeinschaft Buseck/Rödgen sowie die vielfältigen Sportangebote im Bürgerhaus Trohe. Fußball-Abteilungsleiter Sven Scheer und Stellvertreter Thorsten Stopfkuchen berichteten von zwei erfolgreichen Jahren in der Kreisoberliga und der 2. Kreisliga. Die Strategie in der Spielgemeinschaft ist, ausschließlich auf eigenen Nachwuchs zu setzen. Auf den »Einkauf« von fremden Spielern wird verzichtet. Auch in der neuen Disziplin E-Sports war ein Team der SG Trohe/Alten-Buseck sehr erfolgreich und erreichte sogar das Achtelfinale für die Region Nordhessen - also »Top 16« - Gratulation!

Über tolle Erfolge in der Jugendarbeit informierte Jugend-Abteilungsleiter Manuel Reuter. In den letzten beiden Jahren wurde die bestehende Jugendspielgemeinschaft (JSG) unter Beteiligung der TSG Alten-Buseck, der SG Trohe, dem FC Großen-Buseck und dem TSV Rödgen weitergeführt. Insgesamt sind in der laufenden Saison von der A- bis zu G-Jugend 13 Teams gemeldet.

Die »Alten Herren« sind eine inzwischen große Gruppe von ehemals aktiven Fußballern. Sie waren im Vorjahr laut Abteilungsleiter Frank Leider ebenfalls stark eingeschränkt. Auch hier ist die Vorfreude auf die Sportplatzsanierung groß.

Solide Finanzbasis, 331 Mitglieder

Die sportgymnastische Abteilung leitet Andrea Hössler seit Jahren erfolgreich. Yoga unter der Leitung von Johanna Schneider, Zumba und Z-Dance-Kids gibt es aktuell sogar online. Ein gutes Beispiel für die laufende Modernisierung im Verein ist der Start des neuen Angebots »Jumping«. Dabei handelt es sich um Sportgymnastik mit Musik auf Trampolinen. Leider konnte der Kurs wegen der Corona-Krise noch nicht beginnen.

Finanzmanagerin Silke Lack informierte über die positive Finanzsituation der SG Trohe: »Auf dieser guten finanziellen Basis können wir uns erlauben, das Sportangebot zu erweitern. Die Trampoline für Jumping sind bereits gekauft und warten nur darauf, zum Einsatz zu kommen.« Der Mitgliederbestand ist mit 331 Mitgliedern kontinuierlich auf einem erfreulichen Niveau. Ehrungen werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Einstimmig gewählt wurden Vorstandssprecher Thomas Rühl, Schriftführer Paul Maier, Silke Lack (Finanzmanagement), Bastien Lack (Mitgliedermanagement), Sven Scheer (Abteilungsleiter Fußball), Manuel Reuter (Jugendleiter Fußball), Frank Leidner (Abteilungsleiter Alte Herren), Andrea Hössler (Abteilungsleiterin Gymnastik), Thomas Schnabel (Marketing) und Detlef Klein (Sponsoring).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare