Endstation: eine kleine Mauer.
+
Endstation: eine kleine Mauer.

Fahrerflucht

Buseck: Großaufgebot sucht nach flüchtigem Fahrer

  • vonAlexander Stripling
    schließen

Nach einem Unfall in Trohe suchte die Polizei nach einem 30-Jährigen, der nach einem Unfall sein eigenes Auto zurückließ.

Buseck (ast). Einen lauten Knall vernahmen am Samstag gegen 19.10 Uhr Anwohner der Kurt-Schumacher-Straße in Trohe: ein 30-jähriger Mann war mit seinem Ford Escort von der Straße abgekommen und in eine Mauer gefahren. Während besorgte Anlieger Polizei und Feuerwehr anriefen oder sich anschickten, dem Verunglückten zu helfen, war dieser blitzschnell ausgestiegen und zu Fuß über die Felder geflüchtet.

Rettungskräfte des DRK sowie Feuerwehrleute aus Buseck standen zunächst baff vor dem verlassenen Pkw. Dann wurde das Auto mit einer Wärmebildkamera abgescannt, um anhand der vom Körper vorgewärmten Sitze festzustellen, wie viele Personen im Wagen unterwegs gewesen sein könnten. Fazit: nur der Fahrer.

Buseck: Großangelegte Suche nach Unfall – Polizei testet Fahrer

Die Ausfallstraße Richtung Wieseck wurde gesperrt. Rund 40 Feuerwehrleute waren am Unfallort. In der Dunkelheit suchten sie das Gelände mittels Taschenlampen und Wärmebildkameras zu Fuß ab; ferner wurde eine Drohne zur Unterstützung angefordert.

Etwa zwei Stunden später wurde der Unfallverursacher an seinem Wohnort in der Gemeinde Buseck von der Polizei angetroffen und vernommen. Laut Polizei stand der augenscheinlich unversehrte 30-Jährige unter Alkohol- und Drogeneinfluss. Eine Blutentnahme wurde angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare