pax_1208boussel_280721_4c_1
+
pax_1208boussel_280721_4c_1

Unerwartete »Bousseldande«

  • VonSiglinde Wagner
    schließen

In der Einladung zur Jahreshauptversammlung des Landfrauenvereins Alten-Buseck war eine Überraschung angekündigt worden - und diese ist gelungen. Anstatt der vermutlich erwarteten Gaumenfreuden stießen laut polternd Jochen Strunk und Klaus Wolf alias die »Bousseldande« zum Frauenkreis unter der Brandsburg-Linde hinzu.

Als Bauer und Magd erfreuten sie mit einer Aneinanderreihung von Sketchen. Zu Beginn ging es um Hygiene, die wegen Corona nicht neu erfunden worden sei. »Ich habe erst gestern gebadet, es war ja Samstag.« Auch früher habe man in ein Taschentuch oder den Ärmel und »net auf die Leu« genossen.

Der Bauer beschwerte sich, dass die Magd vergessen habe, die Stühle für die Landfrauen aufzustellen. Die Magd konterte: »Das sind doch Landfrauen, die machen alles alleine.«

Auf die Androhung, das vom Lohn abzuziehen, meinte sie: »Wie willst du unten etwas abziehen, wenn oben nichts steht, du klee ingeheiratetes Würstchen?«

Auch die Bezirksvorsitzende Christel Gontrum kam aus dem Lachen nicht heraus. Immer wieder wurde sie in das Programm mit einbezogen, auch bei der Frage, was ein Memmelappe sei. Der Bauer klärte auf: Ein Eutervorreibetuch, damit nichts beim Melken in die Milch fällt. Was für ein Wort! In Mundart hört es sich doch viel besser an.

Gontrum konterte: »Das konnte ich nicht wissen, meine Eltern hatten eine Melkmaschine.« Von so einem »modern Fraache, das sogar die Augendeckel blau angemalt« habe, sei das ja nicht anders zu erwarten gewesen, kam direkt der humorvolle Konter. Nach einer vergnüglichen Stunde und kurzen Umziehpause zeigten sich Strunk und Wolf von ihrer musikalischen Seite. Mit dem Lied von der »Rure-Roiwe-Robb Maschin« ging der Nachmittag zu Ende. siw/FOTO: SIW

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare