+
Torsten und Bianka Hansmann und Sebastian Mohr vom Förderverein bei der symbolischen Übergabe der Neuanschaffungen an Bürgermeister Haas und den Gemeindevorstand (v. r.).

"Semiprofessionelle Lösung"

  • schließen

Buseck (siw). Aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen wurden vom Förderverein der Voraushelfer Buseck über 21 000 Euro in zwei neue Defibrillatoren mit Pulsoxymeter und Vier-Kanal-EKG sowie stabile Rettungsrucksäcke investiert.

Bei der offiziellen Übergabe an die Gemeinde Buseck, vertreten durch Bürgermeister Dirk Haas und den Gemeindevorstand, erklärte der Fördervereinsvorsitzende Torsten Hansmann: "Wir haben uns für die semiprofessionelle Lösung entschieden. Die neuen Geräte sind kompatibel mit denen des Landkreises, das bedeutet bloß umstecken und schon passt es. Alles befindet sich nun in einem Rucksack. Der ist zwar jetzt schwerer, dafür sind die Hände frei."

Seit zwei Wochen sind die Rucksäcke in den Einsatzfahrzeugen verbaut, Ladestecker ersparen die teuren Akkus.

Die Voraushelfer fallen nicht unter die Pflichtaufgaben einer Kommune. Dennoch sind Bürgermeister Dirk Haas und der Gemeindevorstand sehr froh, eine solche Einrichtung in der Großgemeinde zu haben. Im Normalfall sind die Voraushelfer innerhalb von zwei bis vier Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort. Bereits im laufenden Jahr wurden 149 Einsätze geleistet, darunter 13 Reanimierungen. (Foto: siw)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare