Schnelle Lösungen

  • schließen

Die Leiter der Bau- und Betriebshöfe des Landkreises Gießen sind jüngst zum 19. Treffen im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit im Kulturzentrum in Großen-Buseck zusammengekommen. Vor zehn Jahren hatten die Verantwortlichen der Städte Allendorf/Lumda und Linden sowie der Gemeinden Buseck und Rabenau entschieden, im Bereich der Kooperation von Bau- und Betriebshöfen neue Wege zu gehen und regelmäßige Treffen der Bau- und Betriebshofleiter ins Leben zu rufen. Von anfangs vier Gemeinden beteiligen sich mittlerweile alle 18 Landkreiskommunen sowie drei Kommunen aus Nachbarlandkreisen an der Zusammenarbeit.

Die Leiter der Bau- und Betriebshöfe des Landkreises Gießen sind jüngst zum 19. Treffen im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit im Kulturzentrum in Großen-Buseck zusammengekommen. Vor zehn Jahren hatten die Verantwortlichen der Städte Allendorf/Lumda und Linden sowie der Gemeinden Buseck und Rabenau entschieden, im Bereich der Kooperation von Bau- und Betriebshöfen neue Wege zu gehen und regelmäßige Treffen der Bau- und Betriebshofleiter ins Leben zu rufen. Von anfangs vier Gemeinden beteiligen sich mittlerweile alle 18 Landkreiskommunen sowie drei Kommunen aus Nachbarlandkreisen an der Zusammenarbeit.

Der Austausch zwischen den Bau- und Betriebshöfen erstreckt sich auf die verschiedensten Bereiche. Begonnen wurde damit, einen gemeinsamen Maschinenpool zu bilden und bei Bedarf Geräte untereinander zu verleihen. Inzwischen werden auch Fortbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter gemeinsam geplant und organisiert. Neben dem im Jahr 2011 ins Leben gerufenen "Streusalzgipfel", bei dem insgesamt 800 Tonnen Streusalz zentral eingelagert wurden, gibt es einzelne Kommunen, die gemeinsam einen Wertstoffhof betreiben.

Effizienz gesteigert

Bei der Tagung in Buseck standen Themen wie Elektromobilität, Online-Mängelmelder und Möglichkeiten der alternativen Unkrautbeseitigung auf der Tagesordnung.

Auch das Thema Miete von temporär benötigten Fahrzeugen und Geräten wurde thematisiert. Die ortsansässige Firma "Wiesecker Werkzeugvermietung" stellte dazu Teile ihres Mietparks vor, dazu gehörten Kehrmaschinen, Hubarbeitsbühnen, ferngesteuerte Forstmulcher und ein Fahrzeug zur umweltfreundlichen Unkrautbekämpfung.

Es habe sich gezeigt, "dass die Bau- und Betriebshöfe durch die intensive Art der Zusammenarbeit letztendlich voneinander profitieren können und in den jeweiligen Betrieben unter anderem eine Steigerung der Effizienz erzielt werden kann", berichtet Jens Heitmann, Leiter des Baubetriebshofes in Buseck. Fragen und Probleme werden unter den Bau- und Betriebshofleitern per Rundmail auf kurzem Weg ausgetauscht, schnelle Lösungen und Ratschläge sind so an der Tagesordnung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare