+
Die Teilnehmer tauschen sich in Arbeitsgruppen aus.

"Power-Garage" als Vorbildprojekt

  • schließen

Buseck (pm). Lokale Entwicklung benötigt Engagement. Doch wie können Vereine, Unternehmen und Gemeindevertretungen dazu beitragen? Antworten darauf hat nun eine Veranstaltung des Freiwilligenzentrums für Stadt und Landkreis Gießen gesucht, organisiert mit Unterstützung der Kreisvolkshochschule.

40 Teilnehmer nutzten die Veranstaltung, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Unter ihnen war beispielsweise auch Hartmut Fröhlich, der das Jugendprojekt "Power-Garage" als gelungenen Treffpunkt in Rabenau-Odenhausen vorstellte. Dort, berichtete Fröhlich, trainieren Jugendliche unterschiedlicher Herkunft miteinander und bauen gleichzeitig durch den intensiven Kontakt Vorurteile ab. Da passiere es schon mal, dass der Student dem drohenden Schulabbrecher beim Lernen hilft oder Jugendliche sich zu Fuß auf den Weg nach Wetzlar machen - um zu spüren, wie es ist, auf der Flucht 60 Kilometer am Stück zu laufen. "Einen funktionierenden Bolzplatz wünschen sich die jungen Menschen noch vor Ort", regte Fröhlich an.

Dirk Haas, Bürgermeister von Buseck und somit Gastgeber der Veranstaltung, appellierte ierte an die Vereine und Initiativen, offen und direkt mit ihren Anliegen an Politiker heranzutreten.

Neues Regionalbudget vorgestellt

Peter Dehne, Professor für Planungs- und Baurecht aus Brandenburg, stellte in einem Vortrag die Herausforderungen für ländliche Regionen vor. Vereine, Netzwerke und neue Initiativen aus Buseck und dem Kreis erhielten die Gelegenheit, ihre Projekte vorzustellen.

Durch den Tag führten der Politikwissenschafts-Professor Adalbert Evers und der Philosoph Sven Görtz. Ehrenamtliches, selbstverantwortliches Handeln sei eine wichtige Art der Demokratiebildung, "die wir als Volkshochschule fördern möchten", sagte Anja Janetzky, Kultur-Programmbereichsleiterin der Kreisvolkshochschule.

Außerdem informierte das Regionalbüro Gießener Land über Möglichkeiten der Förderung, insbesondere über ein neues Regionalbudget zur Kofinanzierung kleiner lokaler Projekte.

Ansprechpartner ist Anette Kurth von der Geschäftsstelle des Regionalmanagements des Vereins Region Gießener Land. Erreichbar ist sie per Telefon unter 06 41/97 19 55 30 und per Mail an a.kurth@ giessenerland.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare