An der Tulpenstraße soll ein Spielplatz entstehen. FOTO: CON
+
An der Tulpenstraße soll ein Spielplatz entstehen. FOTO: CON

Neue Wohnungen schon vermietet

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Buseck(con). An der Riedstruth in Großen-Buseck entsteht neuer, bezahlbarer Wohnraum: In den drei derzeit im Bau befindlichen Wohngebäuden sollen insgesamt 24 Wohneinheiten entstehen. Verwirklicht wird das Projekt von der Baugenossenschaft Busecker Tal. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr abgeschlossen sein. "So entsteht neuer Wohnraum sowohl für ältere Menschen als auch junge Familien", berichtete Bürgermeister Dirk Haas bei einer Ortsbgehung. Schon vor Beginn der Bauarbeiten habe es so viele Anfragen gegeben, dass jetzt alle Wohnungen vermietet seien. Bezugsfertig sollen die 24 Wohnungen mit Einheiten von 45 bis 75 Quadratmetern im Sommer 2021 sein.

Nur wenige Meter entfernt auf der anderen Seite der Bahnstrecke laufen derzeit die Arbeiten an dem neuen, kleinen Gewerbegebiet entlang der Landstraße - hier sollen schon bald drei Betriebe einen neuen Standort finden.

Auch an der Tulpenstraße stehen Veränderungen an: Am unteren Ende der Tulpenstraße kreuzt der Radweg die Straße, und hier kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen zwischen Radfahrern und Pkw, die in die Tulpenstraße abbiegen wollen. "Vielen Autofahrern ist nicht klar, dass die Radfahrer hier Vorfahrt haben", sagte der Bürgermeister. Deshalb soll es nun auch eine farbliche Markierung des Radweges auf der Querung geben. Zudem soll der Radweg noch ein Stück weiter in Richtung Ort geführt werden, bevor es dann eine Aufleitung des Radverkehrs auf die Zeilstraße geben soll. Im Zuge dieser Arbeiten soll zudem die Straßenbeleuchtung in dem Bereich erweitert werden.

Zweiter Bahnsteig behindertengerecht

Eine weitere Änderung in der Tulpenstraße gibt es in Form eines Spielplatzes am oberen Ende der Straße: Hier lag seit Jahren eine Fläche brach, die als Spielplatz gekennzeichnet war - jedoch fand sich hier außer einigen verrosteten Spielgeräten in dichten Hecken nichts mehr davon. "In den letzten vier Jahren hat die Gemeinde daran gearbeitet, in den Besitz der Fläche zu gelangen", berichtete Haas. Das ist mittlerweile geschafft und die Fläche von dichtem Bewuchs befreit. Hier soll in Zukunft ein neuer Spielplatz mit behindertengerechten Spielgeräten entstehen. In diesem Zuge soll auch eine Querungshilfe über die Tulpenstraße in Höhe des Spielplatzes eingerichtet werden, damit Kinder die Straße gefahrlos überqueren können.

In ganz neuem Glanz präsentiert sich zudem die Bismarckstraße: Diese wurde saniert - obwohl die Straße erst vor drei Jahren neu gemacht wurde. Der Grund dafür waren fehlerhafte Gasschieber, die dort verbaut wurden und nun ausgetauscht werden mussten. "Dafür ist die Straße nun wieder in einem Bombenzustand", erklärte Haas. Dafür gebe es dort aber andere Probleme, sagte der Bürgermeister weiter. Denn bei Gegenverkehr soll man an den Engstellen auf der Straße eigentlich nicht auf den Bürgersteig ausweichen und anhalten - in der Praxis werde dies jedoch getan. Hierzu soll überlegt werden, wie man die Verkehrslenkung besser bewerkstelligen kann.

Nur eine Straße weiter laufen die Arbeiten am Anger 10. Nachdem die Innenarbeiten an der alten Synagoge zu weiten Teilen abgeschlossen sind, gibt es bei den Außenarbeiten derzeit Probleme: Die Treppe ins Gebäude musste schon zweimal abgebrochen und wieder neu erstellt werden - jetzt steht der dritte Abbruch an, da es beim Übergang ins Gebäudeinnere erneut zu Problemen kam.

Und auch am Bahnhof in Großen-Buseck zeichnen sich Veränderungen ab: Nachdem bereits einer der beiden Bahnsteige behindertengerecht umgebaut wurde, soll im Sommer des nächsten Jahres auch der zweite Bahnsteig umgebaut werden, wie Ortsvorsteher Erich Hof vor Ort mitteilte. Zusätzlich sollen beide Bahnsteige mit Fahrkartenautomaten ausgestattet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare