+
Pater Anselm Grün begeistert in Buseck. Foto: siw

Neue Horizonte öffnen

  • schließen

Buseck(siw). Die Bibel ist voller Weggeschichten. Hiervon inspiriert haben Pater Anselm Grün und Clemens Bittlinger mit der ihnen eigenen Spiritualität ein Dialogkonzert konzipiert, das mehrere Hundert Menschen aus dem gesamten Landkreis nicht verpassen wollten. Mit weit über 600 Besuchern war das Kulturzentrum bis auf den letzten Platz besetzt, einige hofften vergeblich auf Einlass.

Wie kaum einem anderen gelingt Grün die Auslegung der Bibel und der "Acht Seligpreisungen" auf eine nachvollziehbare und der heutigen Zeit angepassten Weise. Damit öffnet er neue Horizonte, zeigt realistische Wege ins Glück auf. Von dem Druck, der zu früheren Zeiten durch die Kirche aufgebaut wurde, ist bei seinen positiven und den Menschen zugewandten Worten nichts zu spüren. Wichtig sei, so der Benediktinerpater, die innere Freiheit gegenüber Geld und Konsum und ein barmherziger Umgang mit uns selbst und den anderen.

"Wir können darauf vertrauen, dass Gott uns annimmt, wie wir sind. Wir müssen uns nicht ändern und verbiegen", sagte Bittlinger. Das Vertrauen zu den Mitmenschen setze jedoch Selbstvertrauen voraus. Mutmachende und Trost spendende Texte greift Bittlinger mit seinen einfühlsamen Liedern auf. Immer wieder ist das Publikum eingeladen, mitzusingen.

Begleitet wird der Liedermacher dabei von dem genialen Multiinstrumentalisten David Kandert (Bittlinger: "Der mit den vier Armen") und Adax Dörsam, einem Spezialisten an den Saiten. Immer wieder wird das Publikum eingeladen, mitzusingen. Die jeweiligen Liedtexte sind auf einer großen Leinwand eingeblendet. Der Benediktinerpater sitzt derweil am Bühnenrand, vor ihm auf dem Tisch ein Glas Wasser, leise singt er mit.

Mit dem Protestsong gegen die Aushöhlung des arbeitsfreien Sonntags schlug Bittlinger den Bogen zur Schöpfungsgeschichte. Sechs Tage arbeiten, einen Tag ausruhen, einander zuhören, mit den Kindern spielen und einfach mit gutem Gewissen den Tag zu genießen, dies haben viel zu viele Menschen verlernt. Ohne in Ruhe und Dankbarkeit auf das Erreichte zurückzuschauen, fehlt ein wichtiger Baustein zum Glück, so der Pater.

Zugaben nach minutenlagen Ovationen. Pater Anselm spendet den Segen und entfaltet gemeinsam mit Bittlinger ein über 1600 Jahre altes Abendgebet der Mönche ganz neu. Alle, denen es möglich ist, bleiben stehen und singen gemeinsam "Herr, kehre ein in dieses Haus".

Diese außergewöhnliche Veranstaltung stand wiederum im Zeichen der Ökumene, die in Großen-Buseck auf vielfältige Weise seit Jahrzehnten gelebt wird. Grün war zum ersten Mal in Buseck, während Clemens Bittlinger bereits 2010 und 2017 in Großen-Buseck und 2018 in Alten-Buseck konzertierte. Einmal die beiden auf der hiesigen Bühne zu erleben, das war schon lange der Wunsch des Pfarrerehepaars Claudia und Jürgen Kuhn. Sie kennen Bittlinger schon seit ihrer gemeinsamen Vorbereitungszeit auf das Examen. "Ich bin schon oft mit Pater Anselm aufgetreten, aber jedes Mal ist es ein Fest", sagte Bittlinger zu Beginn des Konzerts. Dem ist nichts hinzuzufügen und auch nicht der Liedzeile: "Es gibt Menschen, die tun einfach gut".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare