sued_Logo_9830_210821_4c
+
Ein eingespieltes Team: Die Band Logo mit (v. l.) Michael Faust, Marc Hartel, Michael Hahn und Markus Herzberger.

Nach zwei Stunden war Schluss

  • VonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck (siw). »Logo - Die Band« erwies sich mit Songs, die einfach jeder kennt und mitsingen kann, erneut als Zugpferd bei »Musik im Park«. In 29 Jahren haben sich die Musiker ein Repertoire erarbeitet, mit dem sie locker fünf Stunden füllen könnten. Nach gut zwei Stunden und vier Zugaben musste aber am Donnerstagabend Schluss sein.

»Damit sich die Nachbarn nicht beschweren«, wie Michael Hahn (Gesang, Gitarre) meinte. Zusammen mit Marc Hartel (Drums) hat er 1992 die Band gegründet, vor 20 Jahren stieß Markus Herzberger (Keyboard, Gesang) dazu. Seit Mitte 2019 verstärkt Michael Faust, ein »alter Bekannter« aus gemeinsamen Linus-Zeiten, mit tiefen Tönen am Bass das Rhythmusfundament.

Blick auf 30-Jähriges

Unter dem Motto »von BAP bis Westernhagen« spielte Logo Klassiker der Rock- und Popgeschichte, der Gesang ausnahmslos in deutscher Sprache. So konnte das gut gelaunte »Profi-Publikum« (O-Ton Hahn) zumindest beim Refrain bestens mithalten.

Da bedarf es keiner besonderen Aufforderung, Mitsingen ist bei den Logo-Konzerten gang und gäbe. Eingerahmt wurde das Konzert mit zwei eigenen Songs: Positiv stimmte »Hans im Glück« ein, zum Runterkommen der Schmuse-Song »Halt mich fest«.

Die gemeinsamen Proben der Band fielen über Monate hinweg aus. Jeder legte seine eigene Spur über ein PC-Programm. Das Ganze dann zu einem einigermaßen ordentlichen Hörerlebnis zusammen- zumischen, erwies sich als eine große Herausforderung. Die Treffen im Proberaum von Angesicht zu Angesicht, dazwischen ein Plausch bei einem kühlen Bierchen, wurden sehr vermisst.

Nun bleibt die Hoffnung, dass das Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen von »Logo - Die Band« mit vielen Fans im nächsten Jahr gefeiert werden kann. Ebenso wie bereits das 25-Jährige ist dies in der Rahberghalle in Oppenrod geplant.

Weiter geht es bei »Musik im Park« - vorausgesetzt das Wetter spielt mit - donnerstags ab 18 Uhr mit »Sometimes«, einem Gesangsduo aus Pohlheim (26. August) und mit »KuHaMa« - ungewöhnliche Klänge (2. September). Am 5. September ab 15 Uhr wird der Musikverein Allendorf/Lahn das zweite Sonntagskonzert der Saison bestreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare