1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Musikalischer Auftakt zum Advent

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sonja Schwaeppe

Kommentare

pax_1508buseckmarien_011_4c
Johannes Osswald beim Adventskonzert in St. Marien Großen-Buseck. © Sonja Schwaeppe

Buseck (son). Mit einem besinnlichen Adventskonzert läutete die katholische Gemeinde St. Marien in Buseck die Adventszeit ein. Den instrumentalen Auftakt in dem stimmungsvoll von Kerzen beleuchteten Gotteshaus bestritten Johannes Osswald (Trompete) und Manuel Weniger (Orgel), die zunächst die Sonate in B für Trompete und Orgel von Jean-Baptiste Loeillet vortrugen.

Daria Wieczorek vom Pfarrgemeinderat zeigte sich bei ihrer Begrüßung erfreut, dass das Konzert trotz dieser schwierigen Zeiten stattfinden könne. Nach der von ihr vorgetragenen adventlichen Geschichte »Der kleine Wichtel« spielte Karin Scherer ein Thema und zwei Variationen aus Allegretto con XVIII Variationi von Johann Christoph Friedrich Bach auf der Kirchenorgel. Anschließend erklang »Macht hoch die Tür« von der Empore, wo der Kirchenchor unter Leitung von Romana Wilmsmann Aufstellung genommen hatte.

Erinnerungen an Schlittenfahrten

Nach dem Adventslied »O Herr, wenn du kommst«, sang Wilmsmann in klarem Sopran das getragene »Maria durch ein Dornwald ging«. Diakon Rudolf Montermann las Kindheitserinnerungen eines Mainzers vor, der sich an nicht ungefährliche und doch spaßige Schlittenfahrten in der Stadt in den vierziger Jahren des Zwanzigsten Jahrhunderts erinnerte, bei denen die Kinder den Alltag für wenige Stunden haben vergessen können.

In einer weiteren Geschichte erzählte Montermann von einem Land, welches von einem unheimlichen Nebel eingehüllt wurde, der den Menschen die Luft zum Atmen nahm. Mit gemeinsamer Anstrengung und Lichterketten kämpften die Menschen gegen den Nebel an und konnten auf diese Worte wenigsten ihre Gedanken über die Nebelwand, die sich wie eine Mauer um ihr Land gezogen hatte, hinausschicken. Die Gedanken erreichten die Menschen hinter der Mauer, die sich in das Land hinter dem Nebel aufmachten und schließlich mit dazu beitrugen, den düsteren Nebel zu zerstören und das Land wieder zu befreien.

Nach Orgelstücken, wieder gespielt von Scherer an der Orgel, ertönte der mehrstimmige Gesang der Schola-Sängerinnen aus dem Altarraum. Aufgrund der Corona-Pandemie können nur immer vier Sängerinnnen den Auftritt musikalisch bestreiten. Sie trugen »Meerstern, ich grüße dich«, »Tausend Ängste« und »Wieder naht der heil’ge Stern« vor.

Pfarrer Lukasz Szafera regte mit Impulsen zur Adventszeit die Kirchenbesucher zum Nachdenken an. Zum Abschluss ertönten Orgel und Trompete zu dem bekannten Stück »Trumpet Voluntary« von Jermiah Clarke, hervorragend gespielt von Johannes Osswald und Manuel Weniger.

Auch interessant

Kommentare