Musik machen – multikulturell

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Ein neues Unterrichtsangebot zum Aufbau einer multikulturellen Band ist an der IGS Busecker Tal an den Start gegangen. Mit dabei: 16 Schüler aus den beiden Flüchtlingsklassen (auch als Intensivklassen bezeichnet) und zwei Schüler aus den Regelklassen, denen das Angebot ebenfalls offen steht. Sie sind die "Culture Band". "Mit diesem Instrumentalunterricht gleichen wir den Umstand aus, dass die Schüler der Intensivklassen (IKL) keine Möglichkeit wie die anderen IGS-Schüler im fünften und sechsten Jahrgang hatten, an den Instrumentalgruppen des differenzierten Musikunterrichts teilzunehmen und so eine Grundmusikalisierung zu erfahren," erklärte Musikschulleiterin Britta Lange. Durch das Bandprojekt haben sie die Chance, im nächsten Schuljahr an den regulären Musik-AGs teilzunehmen. Auf die wöchentliche 90-minütige Bandprobe werden sie in drei Gruppen an Keyboard, Percussion/Schlagzeug und den Zupfinstrumenten E-Gitarre, E-Bass, E-Baglama und E-Ukulele in einem einstündigen Anfängerunterricht vorbereitet.

Ein neues Unterrichtsangebot zum Aufbau einer multikulturellen Band ist an der IGS Busecker Tal an den Start gegangen. Mit dabei: 16 Schüler aus den beiden Flüchtlingsklassen (auch als Intensivklassen bezeichnet) und zwei Schüler aus den Regelklassen, denen das Angebot ebenfalls offen steht. Sie sind die "Culture Band". "Mit diesem Instrumentalunterricht gleichen wir den Umstand aus, dass die Schüler der Intensivklassen (IKL) keine Möglichkeit wie die anderen IGS-Schüler im fünften und sechsten Jahrgang hatten, an den Instrumentalgruppen des differenzierten Musikunterrichts teilzunehmen und so eine Grundmusikalisierung zu erfahren," erklärte Musikschulleiterin Britta Lange. Durch das Bandprojekt haben sie die Chance, im nächsten Schuljahr an den regulären Musik-AGs teilzunehmen. Auf die wöchentliche 90-minütige Bandprobe werden sie in drei Gruppen an Keyboard, Percussion/Schlagzeug und den Zupfinstrumenten E-Gitarre, E-Bass, E-Baglama und E-Ukulele in einem einstündigen Anfängerunterricht vorbereitet.

Die Mädchen und Jungen können selbst Lieder vorschlagen und lernen Gemeinsamkeiten und Unterschiede der aus verschiedenen Kulturen stammenden säkularen Musikstücke kennen. Bei der Arbeit in der Band werden integrative Aspekte berücksichtigt und der Spracherwerb gefördert. Das Angebot unterstützt bei der Überwindung etwaiger stereotyper Muster, bei der Förderung von Selbstvertrauen und Kreativität, dem Erleben kultureller Teilhabe und der Etablierung von einem Stück Normalität im Miteinander. "Im Prozess der intensiven Probenarbeit vermitteln wir Selbstgewissheit durch eigene Leistungserfolge und freudvollen Kompetenzerwerb durch geleitete Zusammenarbeit", so Lange.

Das Projekt wird von der Musikschule Busecker Tal in enger Kooperation mit der IGS und dem Förderverein angeboten. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms "Kultur macht stark" finanziert und ist Teil der vom Verband deutscher Musikschulen geförderten Projekte "Bündnisse für Bildung – MusikLeben". Die bereits im multikulturellen Bandprojekt an der Grundschule Lollar erfolgreich durchgeführte Kombination aus Instrumental- und Bandunterricht wird hier ebenfalls angewendet.

Ein kurzer Auftritt der Culture-Band ist beim Schulfest am 13. Mai geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare