»Mandate attraktiv machen«

  • vonRedaktion
    schließen

Buseck (pm). Bei der Kommunalwahl am 14. März treten die Freien Wähler in allen Orten zur Ortsbeiratswahl an. »Es gilt, die Ortsbeiräte zu stärken, damit vor Ort Ansprechpersonen für unsere Bürger da sind«, erklärte der FW-Vorsitzende Manfred Buhl.

Es sei nicht so einfach, die Ortsbeiratsmandate attraktiv zu machen, schreibt Buhl, insbesondere, wenn Empfehlungen der Ortsbeiräte in der Gemeindevertretung und im Gemeindevorstand nicht oder nur zögernd umgesetzt werden. Umso erfreulicher sei es, wenn Kandidaten zur Verfügung stehen, die sich um die Daseinsfürsorge in den Orten kümmern wollen.

In Beuern kandidiert erstmals Markus Arbesmann. Mit ihm auf der Liste steht Daniel Rittershaus, der sich diesmal nur auf den Ortsbeirat und nicht mehr auf die Gemeindevertretung konzentrieren will. Ein Thema, dem sich die Freien Wähler widmen wollen, ist der Durchgangsverkehr, der besonders schlimm sei, wenn die A5 gesperrt ist und der Verkehr auf Schleichwege ausweicht. Der Durchgangsverkehr ist auch ein Thema in Oppenrod, dazu kommen Kindergarten und Neubaugebiet. Es kandidieren Thorsten Weller und Kurt Weller.

In Trohe stellen sich Marco Deibel, Gunnar Wagner, Pia Wack und Mareike Wagner zur Wahl. Die Sanierung der innerörtlichen Straßen sowie des Sportplatzes seien hier die wesentlichen Aufgaben.

In Großen-Buseck treten die Freien Wähler an der Spitze mit Manfred Weller, Berthold Haupt und Sebastian Balser-Kutt für den Ortsbeirat an. Wichtige Themen für die Freien Wähler sind dort das Freibad, der Kreisverkehr beim Edeka-Markt und der Bahnhaltepunkt im Gewerbegebiet verbunden mit der ungelösten Situation des Bahnübergangs.

In Alten-Buseck führt Manfred Buhl die Ortsbeiratsliste an, der sich auch für eine weitere Amtsperiode als Ortsvorsteher zur Verfügung stellt - wenn die Mehrheiten es zulassen. Weiter kandidieren unter anderem Immo Zillinger und Jürgen Häuser. Zu den Themen in Alten-Buseck gehören die Verkehrsproblematik, die Nachverdichtungen, der Erhalt des Waldes für Naherholung sowie Kindergärten und Grundschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare