1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Lust am Experimentieren wecken

Erstellt:

Von: red Redaktion

Kommentare

anj_03_MINTmit-netzwerkt_4c
Reger Austausch beim »MINTmit«-Netzwerktreffen im Kulturzentrum Buseck. © pv

Buseck (pm). Blinkende Lampen, kleine Roboter und ein Lastenrad mit Experimentierkästen: Wenn sich Aktive zum Thema MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) treffen, hat das immer viel Praxisbezug. So war es auch, als jüngst das erste MINTmit-Netzwerktreffen im Kulturzentrum in Großen-Buseck stattfand - mit reger Beteiligung von Akteuren aus allen fünf mittelhessischen Landkreisen.

Mit dem Ziel, in der Region ein »MINT-Netzwerk für Mittelhessen« (MINTmit) ins Leben zu rufen, ist im Herbst des vergangenen Jahres das Projekt der drei Partner - Landkreis Gießen, Regionalmanagement Mittelhessen und Technische Hochschule Mittelhessen (THM) - gestartet.

»Die Region Mittelhessen hat in Sachen MINT-Projekten bereits einiges zu bieten, um die Neugier am Entdecken und die Lust am Experimentieren bei Kindern und Jugendlichen zu fördern und letztlich die Fachkräfte von morgen zu gewinnen«, erklärte Jens Ihle, Geschäftsführer des Regionalmanagements Mittelhessen, das die Verbundkoordination übernommen hat. Was bisher gefehlt habe, sei eine regionale Struktur, die den Zusammenschluss und die Vernetzung dieser vielen Akteurinnen und Akteure fördere. »Genau das bietet MINTmit«, sagte Ihle.

Beim Treffen in Großen-Buseck ging es vor allem um intensiven Austausch und Kennenlernen der Beteiligten. Zudem wurden konkrete Bedarfe und Wünsche formuliert. Hier wurde neben mehr Austausch auch mehr gegenseitige Unterstützung genannt, etwa durch Beratung oder Fortbildungen untereinander oder das Teilen von Ausstattungen wie auch Referenten.

Die Nachfrage an attraktiven Nachmittags- und mobilen Angeboten wurde besonders deutlich. Ebenso wurden der Wunsch nach mehr Schülerlaboren. Fördermöglichkeiten und die Bildung von Förderketten mit außerschulischen Lernorten wie auch berufsorientierenden Angebote, zum Beispiel über engeren Kontakt zu Unternehmen, an diesem kurzweiligen Abend in Buseck diskutiert.

Niedrigschwellige Angebote

»Mit dieser erfolgreichen Auftaktveranstaltung ist der erste Schritt zu mehr Transparenz und Kooperationen gemacht«, heißt es in einer Pressemitteilung. Als nächstes sei der Aufbau einer Kommunikationsstruktur innerhalb des Netzwerks wie auch einer gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit erforderlich.

Die drei Partner sind im Rahmen des Förderprogramms »MINT-Bildung für Jugendliche« durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgewählt worden, um ein regionales Cluster zu bilden. Im Rahmen von MINTmit erweitert die THM ihre derzeit für Jugendlichen-Gruppen entstehenden MINT-Labore für zusätzliche außerschulische Aktivitäten. Dabei werden Experimente mit mobilen Angeboten in Kooperation mit Akteuren im ländlichen Raum des Landkreises Gießen niedrigschwellig zu den Kindern und Jugendlichen gebracht. Zudem wird das Angebot an Laboren für diese junge Zielgruppe an der THM ausgebaut. Besonderer Wert wird auf die Ansprache von Mädchen gelegt, etwa mit einer gesonderten Mädchen MINT-AG.

Wer sich am MINTmit-Netzwerk beteiligen oder sich darüber informieren möchte, kann sich per E-Mail bei Projektkoordinatorin Katharina Haack (mintmit@mittelhessen.org) melden. Mehr Informationen gibt es zudem im Internet unter www.mintmit.de

Auch interessant

Kommentare