Lokale Entwicklung gestalten

  • schließen

Buseck (pm). Dorfentwicklung benötigt Engagement - und Finanzierungsmöglichkeiten. Für die Attraktivität von Gemeinden und ein gutes Zusammenleben ist lokales Engagement, getragen von Vereinen, Initiativen, Gemeindevertretung und Unternehmen zentral - für Kultur und Umwelt, Wirtschaft und Soziales. Eine Veranstaltung am Samstag, 21. September, will von 11.30 bis 15.30 Uhr in Großen-Buseck im Kulturzentrum am Schlosspark das gemeinsame Problembewusstsein der in der Dorfentwicklung Engagierten stärken; und transparent machen, welche Fördermöglichkeiten dafür hier und jetzt zur Verfügung stehen.

Dazu will man in Buseck Akteure mit ähnlichen Interessen, Ideen und Zielen zusammenbringen. Ein Fachvortrag wird die Herausforderungen für ländliche Regionen benennen und Perspektiven aufzeigen. Vereine, Netzwerke und neue Initiativen aus dem Kreis Gießen erhalten Gelegenheit, ihre Ideen und Projekte vorzustellen und sich zu vernetzen. Außerdem wird das Regionalbüro Gießener Land über konkrete Möglichkeiten der Förderung, insbesondere über ein neues Regionalbudget zur Kofinanzierung auch kleiner - bestehender und neuer - lokaler Projekte informieren.

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten. Sie richtet sich insbesondere an Aktive aus lokalen Initiativen und Netzwerken, der Vereinslandschaft, der lokalen Politik und Verwaltung und dem Wirtschaftsleben. Neben einem Überblick zu bestehenden Projekten soll vor allem Gelegenheit gegeben werden, Ideen zu deren Weiterentwicklung und neue Projektideen vorzustellen.

Prof. Peter Dehne von der Hochschule Neubrandenburg wird einen Impulsvortrag zum Thema "Dorfvision 2030 - Das Engagement von Vereinen und Initiativen - ein Schlüsselfaktor für lokale Entwicklung in ländlichen Regionen" halten. Informationen zum Förderprogramm "Regionalbudget" gibt Anette Kurth, Regionalmanagerin Gießener Land.

Vorgesehen ist die Vorstellung von Projektideen in Form von Fünf-Minuten-Impulsen im Plenum. Initiatoren von Projekten können sowohl aktive Bürger aus Vereinen und Initiativen, Vertreter aus Politik und Verwaltung oder örtliche Unternehmen sein. Willkommen sind auch Gemeinschaftsinitiativen mit Beteiligten aus Politik, Verwaltung, lokaler Bürgerschaft und Unternehmen.

In Arbeitsgruppen besteht die Möglichkeit, vorgestellte Projektvorhaben näher zu erläutern, zu kommentieren und weiterzuentwickeln. Die Arbeitsgruppen werden moderiert von Sven Görtz, Anja Janetzky (VHS Landkreis Gießen) und Adalbert Evers (Freiwilligenzentrum).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare