Romano Aprea schließt nun sein "Lädchen ‘74".
+
Romano Aprea schließt nun sein »Lädchen ‘74«.

Abschied vom »Lädchen ‘74«

 Bekanntes Mode-Fachgeschäft schließt nach 47 Jahren

  • Patrick Dehnhardt
    VonPatrick Dehnhardt
    schließen

Für Romano Aprea beginnt nun der Ruhestand: Er schließt sein Jeans-Fachgeschäft »Lädchen ‘74« in Großen-Buseck.

Buseck – Der Name kommt nicht von ungefähr: 1974 hatten Ingrid und Gennaro Aprea das Geschäft eröffnet. Jeans kannte man schon lange in Hessen: Die in Gießen stationierten US-Amerikaner trugen sie gerne, Elvis war in ihnen auch zu sehen. Zudem galten Jeans als robustes und langlebiges Kleidungsstück, welches früher die Cowboys und Goldsucher im Wilden Westen getragen hatten. Nicht zuletzt wurden sie Teil der Jugendkultur.

Dennoch fand man Markenjeans lange Zeit in keinem Kaufhaus, wovon das »Lädchen ‘74« enorm profitierte. »Wenn man früher eine Original Jeans wollte, musste man in die kleinen Fachgeschäfte«, sagt Romano Aprea. Über die Jahre bildete sich dadurch eine große Stammkundschaft, sowohl in Großen-Buseck als auch bei der Filiale in Lollar (beides Kreis Gießen). Letztgenannte ist schon einige Zeit geschlossen.

Geschäftsschließung im Kreis Gießen: Jeans-Markt boomte in den 80er und 90ern

Romano Aprea erinnert sich daran, dass gerade in den 1980er und 1990er Jahren der Jeans-Markt boomte. Viele, die sich damals als Jugendliche ihre erste Jeans kauften, sind noch heute treue Jeansträger.

Doch der Markt hat sich verändert. Mittlerweile gibt es eine große Konkurrenz. Nicht nur die Kaufhäuser haben längst Jeans in ihr Sortiment aufgenommen. Auch gibt es immer wieder Sonderangebote in Discountern, Billigmärkten und nicht zuletzt im Internet. Manches, was dort heute als Jeans verkauft werde, hätten Cowboys und Goldsucher im Wilden Westen sofort ihrem Händler als minderwertig an den Kopf geworfen.

Im »Lädchen ‘74« hingegen gab es immer Markenqualität. Die Konkurrenz spielte jedoch ebenso wie die Pandemie keine Rolle bei der Entscheidung, dass nun nach 47 Jahren Schluss ist, sagt Romano Aprea. Es sei einfach Zeit, in den lang geplanten Ruhestand zu gehen. In den vergangenen Tagen verabschiedeten sich viele Stammkunden und überbrachten Wünsche für den neuen Lebensabschnitt. (pad)

Auch in Hungen (Kreis Gießen) schließt demnächst ein bekanntes Bekleidungsgeschäft nach 22 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare