ik_Buch_060721_4c
+
Klimaschutzmanagerin Larissa Hildebrand, Bürgermeister Dirk Haas und Norbert Sachs-Paulus (v. l.) am Bücherschrank.

Keine Zensur, aber auch kein Müll

  • VonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck (siw). Keine Zensur, aber auch kein Müll - eben Bücher, die gut erhalten sind und gerne gelesen werden. Das wünscht sich Bürgermeister Dirk Haas für die Bestückung des kürzlich aufgestellten Büchertauschschrankes in Trohe. Der Standort ist optimal gewählt und zudem überdacht. Er befindet sich am Bürgerhaus, in der Nähe der Kita »Mäuseland« und des Sportplatzes.

Gleich daneben stehen Bänke, auf denen man Platz nehmen und sich einlesen kann.

Auch in den anderen Ortsteilen soll ein derartiges Angebot unterbreitet werden. Als nächstes kommt Beuern an die Reihe. Dort ist ein wetterfester Schrank am Bürgersaal »Alte Sparkasse« vorgesehen.

»Wenn der Schrank voll ist, ist er voll - bitte nichts daneben oder drauflegen« heißt es auf einem Schild über dem Hängeschrank. Damit dies beachtet wird und keine vergammelten Bücher hinterlassen werden, schaut Norbert Sachs-Paulus regelmäßig nach dem Rechten. Auch wird er »Ladenhüter« aussortieren, um Platz für Lesestoff zu schaffen. Er und seine Ehefrau sind fleißige Leser und haben neben Elvira Blum aus der Gemeindebücherei für einen ordentlichen Grundstock gesorgt.

Larissa Hildebrand, Klimamanagerin der Gemeinde, steht hinter dieser ressourcenschonenden Idee, Dinge - in diesem Fall Bücher - zu verwenden, die andere nicht mehr benötigen. Man kann auch ein Buch mitnehmen, ohne ein eigenes hineinzustellen. Oder es umgedreht machen, so wie es Bürgermeister Haas getan hat: Er brachte zum Ortstermin seine fünf Bände »Reiseerlebnisse« mit und ging mit leeren Händen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare