Eine reisefreudige Dame und ein Pilot werden von Dr. Amelie Lebensnah in ihrem "Ehe-Anbahnungsinstitut" zusammengeführt. FOTO: SIW
+
Eine reisefreudige Dame und ein Pilot werden von Dr. Amelie Lebensnah in ihrem "Ehe-Anbahnungsinstitut" zusammengeführt. FOTO: SIW

Für jeden Topf einen Deckel gefunden

  • vonSiglinde Wagner
    schließen

Buseck(siw). Beim volkstümlichen Nachmittag der Land-Seniorenvereinigung Gießen-Wetzlar-Dill erhielten 140 Besucher einen amüsanten Einblick in die Arbeit eines Ehe-Anbahnungsinstituts. Zwei haben sich gleich gefunden, zwei probieren noch, ob etwas aus ihnen werden kann, und der Bauer und seine Freundin sind schwer vermittelbar. Das war das Fazit, das die geschäftstüchtige Dr. Amalie Lebensnah (gespielt von Brigitte Krämer) am Ende eines für sie lukrativen Tages zog.

Die Landsenioren aus Buseck wandelten in ihrer lustigen Darbietung "Der Liebe auf der Spur". Helga Schmidt outete sich als Umweltaktivistin ("wie das Gretelchen aus Schweden") und entdeckte in "Förster" Ewald Sames ihren Seelenverwandten. Eine von Unruhe geplagte Dame (Elfriede Rühl) fand bei einem Schäfer (Helmut Seipp) die ersehnte Ruhe und Geborgenheit, eine Diva (Ilona Zacharski) im Handumdrehen mit Hermann Steinmüller einen charmanten und noch dazu echten Künstler.

Die reisefreudige Elfriede Seipp zog es mit Dieter Rühl, einem "Piloten" mit eigenem Flugzeug, in die Ferne. Nur der Bauer (Vorsitzende Karl Schmidt, Beuern) und seine "Neue" (Erika Steinmüller) fanden nicht so recht zusammen, und das lag nicht nur an dem "Veganer-Zeugs", das mittags auf den Tisch kam. Brigitte Krämer hatte sich das Singspiel ausgedacht.

Vorsitzende Gertrud Köhler aus Langsdorf dankte für die Darbietung. Mit diesem Lob stand sie nicht alleine, wie zuvor der herzliche Applaus bewies.

Die Sänger vom "Singenden Stammtisch" (Leitung Reinhold Keil) sind beim sogenannten Kräppel-Café der Landsenioren im Großen-Busecker Kulturzentrum schon Stammgäste. Sie unterhielten mit Liedern wie "Hoch auf dem gelben Wagen" und "Die Gedanken sind frei". Hartmut Zacharski begleitete die Chorbeiträge und das Singspiel am Akkordeon.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare