1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Buseck

Investor gibt Bauplatz zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Volker Heller

Kommentare

Buseck (vh). Bauplätze sind normalerweise heiß begehrt, sodass die Rückgabe eines bereits erworbenen Grundstücks wohl die Ausnahme ist. Wie Bürgermeister Dirk Haas dem Bauausschuss jetzt berichtete, waren die Bauplätze auf dem Gelände des alten Tennisplatzes zwischen der Jahnstraße und Rudolf-Harbig-Straße eigentlich schon alle vergeben. Einer der bisherigen Interessenten habe nun wegen Differenzen um die Gestaltung der Bebaubarkeit einen Rückzieher gemacht und die Rückabwicklung des bestehenden Kaufvertrags gefordert.

Ein Argument sei die vor seinem künftigen Haus geplante Bushaltestelle mit Wartehalle gewesen, sagte Haas.

Frank Müller (CDU) wusste, es habe bezüglich der Rückabwicklung schon Gerüchte gegeben. Welche Kosten entstünden dabei für die Gemeinde? Haas: »Die halben Notarkosten«. Die Busecker Gemeindevertretung hatte im Dezember 2018 einen Quadratmeterpreis von 240 Euro beschlossen. Da es keine Interessenten-Liste mehr gibt, will die Gemeinde das wieder freie Grundstück am Markt veräußern.

Müller: »Wir sind dagegen, das am Markt meistbietend zu verkaufen.« Abgestimmt wurde im Ausschuss nicht. Es ging nur um die Kenntnisnahme der Rückabwicklung.

Haas berichtete außerdem über eine außerplanmäßige Aufwendung von 210 000 Euro im laufenden Haushalt für die Dacherneuerung des Anbaus der Harbig-Halle. Man habe zunächst 160 000 Euro an Investitionskosten dafür eingeplant. Doch die Revision (Rechnungsprüfungsamt) des Landkreises Gießen habe bemängelt, dieser Posten sei nicht als investiv anzusehen, sondern eine Sanierung.

Bauamtsleiter Michael Thelen informierte, das Dach über der Umkleide sei bereits undicht. »Es regnet rein. Die Lichtkuppeln sind versprödet.« Müller schlug vor, diese Arbeit zurückzustellen. Momentan seien die Preise zu hoch. Freilich wisse man nicht, ob das Warten etwas bringe.

Immo Zillinger (FW) meinte dazu: »Nein, es ist schon ausgeschrieben. Wir sollten eine andere Baumaßnahme schieben«.

Der Beschluss für die außerplanmäßige Aufwendung fiel einstimmig aus.

Auch interessant

Kommentare