+
Früh übt sich - die "Brandbekämpfung" macht den Kindern und Jugendlichen offensichtlich viel Spaß.

Interesse am Brandschutz geweckt

  • schließen

Buseck (siw). Steckt vielleicht auch in dir ein Feuerwehrmann oder eine Feuerwehrfrau? Um das herauszufinden, wurde am Samstag ein Kinder- und Jugendfeuerwehrtag auf dem Sportplatz in Trohe durchgeführt. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr (derzeit elf) hatten verschiedene Stationen vorbereitet.

Wer wollte, konnte selbst mit dem Strahlrohr eine "brennende" Holzhausattrappe löschen. Diese hatte Jugendgruppenleiter Sascha Grimm in Eigenarbeit hergestellt. Markus Köstenbaumer von der Einsatzabteilung führte eine Fettexplosion vor. Nun wissen die Kids und hoffentlich auch die Erwachsenen, dass man niemals auf brennendes Fett Wasser schütten darf. Ein Fettbrand muss erstickt werden. Echtes Feuer gab es später noch bei einem Zimmerbrand im Brandsimulationscontainier.

Drehleiter vorgestellt

Wie schwer es für Atemschutzträger ist, in einem verrauchten Raum nach Menschen zu suchen, konnten diejenigen nachvollziehen, die sich selbst in einem vernebelten Zelt auf die Suche nach versteckten Dingen machten. Mit roten Bobbycars ging es mit Spaß und Geschick durch einen Parcours. Die aufgestellte Hüpfburg war ziemlich hoch, also nichts für Menschen mit Höhenangst. Noch höher hinaus kann es allerdings mit der neuen Drehleiter gehen, die erstmals in Trohe zur Schau gestellt wurde. Natürlich stand auch das hier stationierte Tragkraftspritzenfahrzeug "Wasser" zur Erläuterung bereit, ebenso wurden Dinge aus dem Brandschutzerziehungs-Container des Landkreises genutzt. "Als erstes haben wir das richtige Absetzen eines Notrufes am Telefon geübt," erklärte Jugendwartin Sina Marscheck. Hier geht es um die fünf "W" (wo, was und wie, wer meldet den Brand oder Notfall, Warten auf Rückfragen). Wer Interesse an der Feuerwehrarbeit hat, kann einfach zur ersten Übungsstunde der Jugendfeuerwehr nach den Sommerferien am Montag, 19. August um 18 Uhr kommen. Mindestalter ist zehn Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare